Zum Seiteninhalt springen

Alle Pressemitteilungen

In diesem Bereich finden Sie alle aktuellen Pressemitteilungen rund um die Themen und Nachrichten von Volkswagen.

  • 05.03.21

    Volkswagen beschleunigt Transformation zum softwareorientierten Mobilitätsanbieter

    Volkswagen macht Tempo bei der Transformation zum softwareorientierten Mobilitätsanbieter. Mit der jetzt vorgestellten Strategie ACCELERATE stellt sich das Unternehmen frühzeitig und konsequent auf die tiefgreifenden Veränderungen der Automobilindustrie ein. So, wie Volkswagen entschlossen mit seiner globalen Elektro-Offensive vorangegangen ist, beschleunigt das Unternehmen nun auch die anderen großen Zukunftsthemen: Die Integration von Software im Fahrzeug und das digitale Kundenerlebnis werden zu wichtigen Kernkompetenzen. Mit datenbasierten Geschäftsmodellen will Volkswagen neue Kundengruppen ansprechen und zusätzliche Erlösquellen erschließen. Zudem wird Volkswagen das autonome Fahren noch in dieser Dekade für viele Menschen verfügbar machen. „Die E-Mobilität war nur der Anfang, die echte Disruption steht noch bevor. Mit ACCELERATE erhöhen wir das Tempo auf dem Weg in die digitale Zukunft“, so Ralf Brandstätter, CEO von Volkswagen. „Wir werden Volkswagen in den kommenden Jahren so stark verändern wie nie zuvor.“
  • 05.03.21

    Projekt Trinity: Mit hoher Reichweite, extrem kurzen Ladezeiten und revolutionärer Produktion startet die Limousine 2026

    Volkswagen gibt einen ersten Design-Ausblick auf das Projekt Trinity: Die elektrisch angetriebene Limousine soll ab 2026 in Wolfsburg gebaut werden und setzt neue Maßstäbe bei Reichweite, Ladegeschwindigkeit sowie Digitalisierung – und wird hochautomatisiert nach Level 4 fahren können.
  • 03.03.21

    Volkswagen strebt digitale Spitzenposition an – die ID. Familie startet in 2021 mit regelmäßigen „Over-the-Air” Updates

    Die Volkswagen-Modelle ID.3 und ID.4 können in Europa ab sofort per W-LAN oder über das Mobilfunknetz neue Funktionen und tiefgreifende technische Updates empfangen. Das Fahrzeug des Kunden bleibt mit den sogenannten „Over-the-Air“-Updates stets auf dem neuesten Stand digitaler Entwicklungen. Die Software Version ID.2.1, die die technischen Voraussetzungen für „Over-the-Air“-Updates herstellt, ist ab KW8 bei allen neu produzierten ID. Modellen an Bord.
  • Dr. Arno Antlitz folgt auf Frank Witter als Konzern-Finanzvorstand zum 1. April 2021

    Dr. Arno Antlitz, derzeit Mitglied des Vorstands der AUDI AG für das Ressort Finanz und Recht, wird Frank Witter als Konzern-Finanzvorstand bereits zum 1. April 2021 folgen. Den Wechsel auf der Position hatte der Aufsichtsrat bereits im Dezember des vergangenen Jahres bekannt gegeben. Witters Vertrag läuft wie bekannt auf eigenen Wunsch Ende Juni 2021 aus, ein früherer Wechsel war bereits im Dezember intendiert worden. Bis dahin wird er dem Unternehmen weiterhin beratend zur Verfügung stehen, um einen bestmöglichen Stabswechsel zu gewährleisten. Witter wird auf der Jahrespressekonferenz die Jahresbilanz des Konzerns vorstellen.
  • Mit Daten gegen den Klimawandel: Volkswagen und Microsoft Deutschland küren innovativstes Nachhaltigkeitsprojekt

    Die Gewinner des 10toGO Thinkathons der Volkswagen AG und Microsoft Deutschland stehen fest: Team Pina aus München erhält für sein nachhaltiges Forstwirtschaftsprojekt eine Förderung in Höhe von 100.000 Euro. Außerdem unterstützen Microsoft und Volkswagen das Projekt mit digitaler Infrastruktur und Beratung durch Fachexperten. Mit ihrer gemeinsamen Initiative 10toGO leisten die Volkswagen AG und Microsoft Deutschland Starthilfe für nachhaltige, datenbasierte Innovationen, die auf ausgewählte Bereiche der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen einzahlen.
  • 26.02.21

    Volkswagen Nutzfahrzeuge treibt die Entwicklung autonomer Systeme für Mobility as a Service voran

    Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) treibt die Entwicklung und Umsetzung des autonomen Fahrens konsequent und schnell voran. „Mit der Bestätigung des Aufsichtsrats für unser Entwicklungs-Programm stellen wir jetzt Weichen für die Zukunft der Mobilität. Autonomes, elektrisches Fahren wird einen wichtigen Beitrag für die Mobilität und die Verkehrssicherheit in den Städten liefern. Unsere Fahrzeuge sind der logische erste Einsatzort für solche Systeme“, erklärt Carsten Intra, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge, nach der heutigen ¬Aufsichtsratssitzung des Volkswagen Konzerns.
  • 26.02.21

    Die Ikone feiert Geburtstag: Volkswagen bringt exklusiven Golf GTI „Clubsport 45“ auf den Markt

    Im Sommer 1976 brachte Volkswagen einen besonders sportlichen Golf auf den Markt: den GTI. Niemand bei Volkswagen ahnte in jenem Jahr, dass sich der Golf GTI zum erfolgreichsten Kompaktsportwagen der Welt entwickelte würde. Doch so kam es: Aus 5.000 geplanten Exemplaren wurden bis heute weit mehr als 2,3 Millionen. Jetzt feiert Volkswagen den 45. Geburtstag der Ikone mit einem Jubiläumsmodell: dem Golf GTI „Clubsport 45“ – eine exklusive Edition des 221 kW / 300 PS starken Golf GTI „Clubsport“. Die Individualisierungsumfänge machen den „Clubsport 45“ schon als Neuwagen zum Sammlerfahrzeug. Am 1. März startet in den ersten Ländern Europas der Vorverkauf. Der Preis in Deutschland: ab 47.790 Euro.
  • Volkswagen Konzern schließt 2020 besser als erwartet ab und beschleunigt Transformation

    Der Volkswagen Konzern hat das Geschäftsjahr 2020 vor dem Hintergrund der Covid-19 Pandemie besser als erwartet abgeschlossen. Wichtige strategische Weichenstellungen beschleunigten gleichzeitig die Transformation zum Tech-Unternehmen. Ausschlaggebend für die starke Performance und die erfolgreiche Begrenzung der Pandemie-Auswirkungen waren das gute Krisenmanagement des Unternehmens, die schnelle Erholung des größten Einzelmarkts China sowie insbesondere das stabilere Premium- und Financial Services-Geschäft. Die Umsatzerlöse lagen bei 222,9 Mrd. Euro (-11,8 Prozent) und entwickelten sich damit besser als der Absatz (-16,4 Prozent). Das Operative Ergebnis vor Sondereinflüssen aus Diesel erreichte trotz der Pandemie ein solides Niveau von 10,6 Mrd. Euro (-45,0 Prozent). Die operative Umsatzrendite vor Sondereinflüssen lag bei 4,8 (7,6) Prozent. Das robuste Geschäftsmodell und konsequentes Working Capital Management sorgten im Automobilbereich für einen starken Netto-Cash-flow von 6,4 Mrd. Euro (-41,3 Prozent). Die Netto-Liquidität im Automobilbereich konnte um 25,9 Prozent auf ein sehr solides Niveau von 26,8 Mrd. Euro erhöht werden. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen eine gleichbleibende Dividende von 4,80 Euro je Stammaktie und 4,86 Euro je Vorzugsaktie vor. Damit würde die Ausschüttungsquote mit 29,0 Prozent nahezu das strategische Zielniveau von 30 Prozent erreichen. Das Ergebnis je Stammaktie lag bei 16,60 (26,60) Euro, das Ergebnis je Vorzugsaktie bei 16,66 (26,66) Euro.
  • 25.02.21

    Stefan Loth wird Vorsitzender der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen

    Neuer Vorsitzender in der Geschäftsführung der Volkswagen Sachsen GmbH: Mit dem Umbau im Vorstand der Marke Volkswagen sind auch Veränderungen in der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen verbunden. Nach dem Wechsel von Thomas Ulbrich zum neuen Markenvorstand für „Technische Entwicklung“ gibt er die Vorsitzenden-Funktion in der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen an Stefan Loth ab, der seit Jahresbeginn Geschäftsführer Technik und Logistik ist. Diese Personalentscheidung hat der Aufsichtsrat der Volkswagen Sachsen GmbH mit Christian Vollmer, Aufsichtsratsvorsitzender und Produktionsvorstand der Marke Volkswagen, sowie Gesamtbetriebsratsvorsitzender Jens Rothe an der Spitze heute beschlossen.
  • 25.02.21

    Neue App für den aktuellen Golf: Mit „We Score“ bleiben Fußballfans immer auf Ballhöhe

    Während der Autofahrt kein Tor seines Lieblingsfußballvereins mehr verpassen? Dieser Wunsch vieler Fußballfans wird in allen neuen Golf ab Modelljahr 2020 Realität: Mit der kostenlosen App „We Score“ kommt die Welt des Fußballs live ins Cockpit! Nutzerinnen und Nutzer können drei Vereinsmannschaften und ein Nationalteam einstellen und ihren Favoriten in allen Wettbewerben folgen. Neben Live-Tickern – wie sie Fußballfans aus den Apps für Smartphones kennen – werden auch Tabellenstände und Fußballnachrichten in der App angezeigt. Alle Informationen können mittels „Text-to-Speech“ sogar vorgelesen werden.
  • Volkswagen Konzern ist wieder Teilnehmer im UN Global Compact

    Der UN Global Compact hat die Wiederaufnahme des Volkswagen Konzerns als Teilnehmer bestätigt. Der Konzern kehrt nach fünfjähriger Pause zur weltweit größten Initiative für nachhaltige Unternehmensführung zurück. Im Zuge der Dieselkrise war das Unternehmen von der Teilnehmerliste gestrichen worden. Ausschlaggebend für die erneute Aufnahme war das grundlegend erneuerte Compliance- und Integritätsregelwerk des Volkswagen Konzerns als Ergebnis des erfolgreich abgeschlossenen Monitorships unter Aufsicht des US-Justizministeriums. Auch das ambitionierte Klimaschutzprogramm des Konzerns spielte eine wesentliche Rolle. Der Volkswagen Konzern will bereits 2025 seine CO2-Emissionen über den Lebenszyklus des PKW-Portfolios um 30 Prozent gegenüber 2015 senken und bis 2050 bilanziell klimaneutral werden. Zudem hatte Volkswagen im Jahr 2016 einen unabhängigen Nachhaltigkeitsbeirat eingesetzt.
  • Kooperation mit NSK Japan zeigt erste Erfolge in Lenkungsentwicklung

    Im Mai 2019 schloss die Volkswagen Group Components im Bereich Entwicklung eine Kooperationsvereinbarung mit dem japanischen Lenksystemhersteller NSK. Aus der Kooperation ist jetzt die konkrete Vergabe der MEB Lenkung der zweiten Generation entstanden, die besonders für schwerere Fahrzeuge vorgesehen ist.
  • 23.02.21

    Tarifverhandlungen 2021 für die Volkswagen AG gehen in die nächste Runde

    Die dritte Tarifverhandlung der Verhandlungskommissionen von Volkswagen AG und IG Metall hat aufgrund der Covid-19-Pandemie unter strengen Hygienemaßnahmen stattgefunden. Auch inhaltlich waren die Gespräche von den Herausforderungen der Pandemie geprägt, da die wirtschaftlichen Folgen und die weitere Entwicklung der Pandemie weiter unverändert maßgeblichen Einfluss auf die Lage des Unternehmens haben. Darauf wies Arne Meiswinkel, Verhandlungsführer der Volkswagen AG und Leiter Konzern Personalgrundsätze und Steuerung, nach der Sitzung hin.
  • Veränderungen in den HR-Ressorts der Volkswagen AG und der Car.Software Organisation

    Dr. Martin Hofmann wird neuer Leiter Konzern Personal Digitalisierung, Beratungscenter und Recruiting bei der Volkswagen AG. Der Personalvorstand der Car.Software Organisation wechselt zum 1. April 2021 in die Konzernrolle und berichtet in dieser Funktion an den Personalvorstand von Volkswagen Gunnar Kilian. Hofmann folgt bei der Volkswagen AG auf Dr. Michael Ritter, der im Rahmen einer Altersregelung aus dem Unternehmen ausscheidet. Bei dem Software-Unternehmen des Volkswagen Konzerns übernimmt ab 1. April 2021 der Software-Experte Dr. Rainer Zugehör als neuer Personalvorstand.
  • Volkswagen Konzernlogistik für Krisenkonzept mit „VDA Logistik Award 2021“ ausgezeichnet

    Die Volkswagen Konzernlogistik hat für die Aufrechterhaltung der Logistikkette in der Coronapandemie vom Verband der Automobilindustrie (VDA) den „Logistik Award 2021“ verliehen bekommen. Überzeugt hat die Jury insbesondere die Entwicklung und der Einsatz eines neuen und einzigartigen Tools zur Steuerung von Versorgungsketten in globalen Krisen. Mit dem Konzept lässt sich der gesamte Bereich der Versorgungskette mit Produktionssteuerung, Material- und Fahrzeuglogistik sehr schnell an globale Krisensituationen anpassen und organisieren. Der Einsatz dieses Management-Systems ermöglichte in der ersten weltweiten Corona-Welle eine deutliche Reduzierung der unternehmerischen Risiken und trug damit entscheidend zur Liquiditätssicherung für den Volkswagen Konzern bei. Mit der Auszeichnung im Jahr 2021 konnte die Konzernlogistik erstmals den begehrten Preis in den Volkswagen Konzern holen.
  • 19.02.21

    WeShare startet am 25. Februar in Hamburg

    WeShare, das vollelektrische Free Floating Carsharing von Volkswagen, nimmt ab dem 25. Februar seinen Dienst in der Freien und Hansestadt Hamburg auf. Den Hamburgerinnen und Hamburgern stehen dann zunächst 400, ab April bis zu 800 vollelektrische ID.3 zur spontanen und flexiblen Anmietung zur Verfügung. Interessierte Hamburger Neukunden können sich ab sofort bei WeShare vorab registrieren und erhalten als Begrüßungsangebot im ersten Monat das Premiumpaket WeShare+ kostenfrei sowie bei einer Registrierung bis zum 25. Februar zusätzlich 15 Euro Startguthaben. Mit WeShare+ kommen die Kunden in den Genuss von deutlich reduzierten Minuten- und Tagespreisen.*
  • Volkswagen Konzern und Microsoft beschleunigen Entwicklung des automatisierten Fahrens

    Der Volkswagen Konzern baut seine Kompetenzen in der Entwicklung automatisierter Fahrfunktionen weiter aus. Das konzerneigene Softwareunternehmen Car.Software Organisation wird gemeinsam mit Microsoft eine Cloud-basierte Automated Driving Platform (ADP) aufbauen, die Microsoft Azure Cloud- und Datendienste nutzt, um automatisierte Fahrerlebnisse noch schneller auf globaler Ebene zu ermöglichen. Mit der ADP auf Basis von Azure will die Car.Software Organisation Fahrerassistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen im Pkw für die Marken des Volkswagen Konzerns effizienter entwickeln. Volkswagen und Microsoft arbeiten bereits seit 2018 im Rahmen einer strategischen Partnerschaft gemeinsam an der Volkswagen Automotive Cloud, die künftig alle digitalen Dienste und Mobilitätsangebote von Volkswagen umfassen wird.
  • Diskussionsrunde im DRIVE. Volkswagen Group Forum zum Thema urbane Mobilität der Zukunft

    Im DRIVE. Volkswagen Group Forum in Berlin tauschten sich Fachkundige zum Thema „Wohnen. Fahren. Arbeiten. Wie entwickelt sich die urbane Mobilität in der Zukunft?“ aus. Das Panel fand im Rahmen des DRIVE.ahead Rahmenprogramms statt. Panelgäste waren Dr. Angela Francke, Verkehrswissenschaftlerin an der Technischen Universität Dresden, Wolfgang Müller-Pietralla, Leiter Zukunftsforschung und Trendtransfer des Volkswagen Konzerns, der unabhängige Mobilitätsexperte Hans Peter Kleebinder und Journalist Andreas Keßler. Die Runde moderierte Verena Wriedt.
  • 02.02.21

    Noch mehr Schub für Volkswagen Elektro-Offensive: Weltauto ID.4 kommt jetzt in die Weltmärkte

    Die Elektro-Offensive von Volkswagen nimmt weiter an Fahrt auf: Nach dem bereits erfolgten Vorverkauf der Sonderedition ID.4 1ST startet nun bis Mitte Februar auch der Vorverkauf weiterer Modelle des ID.4 in rund 30 Ländern Europas inklusive Deutschland sowie den USA. Bereits im März sollen in Europa, China und in den USA die Auslieferungen an Kunden beginnen.
  • Tarifverhandlungen 2021 für die Volkswagen AG fortgesetzt

    Die Verhandlungskommissionen der Volkswagen AG und der IG Metall haben heute die Tarifverhandlungen aufgrund der Pandemie in einer ausschließlich virtuellen Sitzung fortgesetzt. In der zweiten Runde legte Arne Meiswinkel, Verhandlungsführer der Volkswagen AG und Leiter Konzern Personalgrundsätze und Steuerung, die Situation des Unternehmens dar.
  • 29.01.21

    Start der ID.3 Serienproduktion: Gläserne Manufaktur Dresden wird Volkswagen Home of ID.

    Die Gläserne Manufaktur Dresden hat heute mit der Serienproduktion des vollelektrischen ID.3 begonnen. Sie ist damit der zweite Fertigungsstandort für den ID.3 und weltweit bereits der vierte Standort, der Volkswagen Modelle auf Basis des Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB) produziert. Parallel dazu schlägt Volkswagen in der sächsischen Landeshauptstadt ein neues Kapitel auf: Das bisherige „Center of Future Mobility“ wird sich in den kommenden Jahren kontinuierlich zum „Home of ID.“ weiterentwickeln.
  • Aus alt mach neu: Volkswagen Group Components startet Batterie-Recycling

    Volkswagen Group Components hat heute am Standort Salzgitter die konzernweit erste Anlage für das Recycling von Hochvolt-Fahrzeugbatterien eröffnet. Mit dem Start des Pilotbetriebs realisiert der Volkswagen Konzern einen weiteren konsequenten Schritt der nachhaltigen End-to-End-Verantwortung für die gesamte Wertschöpfungskette der E-Fahrzeug-Batterie. Ziel ist die industrialisierte Rückgewinnung wertvoller Rohmaterialien wie Lithium, Nickel, Mangan und Kobalt im geschlossenen Kreislauf (Closed Loop) sowie von Aluminium, Kupfer und Kunststoff mit einer Wiederverwertungs-Quote von perspektivisch mehr als 90 Prozent.
  • Wechsel in der Werkleitung Volkswagen Group Components Braunschweig

    Martin Schmuck (50) übernimmt zum 1. Februar 2021 die Leitung des Braunschweiger Werks der Volkswagen Group Components. Bisher leitete er das Komponenten-Werk Fahrwerk in Wolfsburg. Martin Schmuck ist seit 1996 im Volkswagen Konzern. Unter anderem war er in verschiedenen Funktionen in den Bereichen Entwicklung, Planung, Fertigung und Logistik bei Volkswagen tätig. Der bisherige Werkleiter, Werner Gose (63), geht in den Ruhestand.
  • Car.Software Organisation mit iterativem Haustarifvertrag

    Nach intensiven Verhandlungen haben sich die Car.Software Organisation und die IG Metall auf einen eigenständigen Haustarifvertrag geeinigt, der an den besonderen Anforderungen im Bereich der Softwareentwicklung ausgerichtet ist. Der neue Haustarifvertrag gilt für die deutschlandweit rund 4.000 Beschäftigten der Car.Software Organisation und schafft Regelungen, die das Team stärken und zudem selbstbestimmtes sowie eigenverantwortliches Arbeiten in agilen Teams ermöglichen.
  • 27.01.21

    Volkswagen gedenkt der Opfer des Holocaust

    Volkswagen hat am heutigen Holocaust-Gedenktag mit einer stillen Kranzniederlegung im Werk Wolfsburg der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Den aktuellen Umständen und Regelungen entsprechend haben Vorstandsvorsitzender Herbert Diess, Personalvorstand Gunnar Kilian, Werkleiter Rainer Fessel und Betriebsratskoordinator Ulf Günther stellvertretend für die Belegschaft einen Kranz am Gedenkstein in der Südstraße im Werk Wolfsburg niedergelegt.
  • Gegen Antisemitismus und Rassismus: Fünf deutsche Konzerne setzen vor dem internationalen Holocaust-Gedenktag starkes Zeichen

    Borussia Dortmund, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank und Volkswagen veröffentlichen mit dem Freundeskreis Yad Vashem auf virtueller Gedenkfeier gemeinsame Erklärung gegen Antisemitismus und Rassismus
  • Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das Geschäftsjahr 2020

    Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19 Herausforderungen bewies der Volkswagen Konzern im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv.
  • Batteriesysteme: Mit Sicherheit gut getestet

    Die Batterie ist die Schlüssel-Komponente eines E-Fahrzeugs. Sie ist maßgeblich für Performance, Langlebigkeit und auch Sicherheit des E-Autos. Insbesondere für Batteriesystem und -Elektronik gelten die höchsten Sicherheitsstandards der Automobilindustrie. Am Standort Braunschweig testet Volkswagen Group Components das Batteriesystem nicht nur im Fertigungsprozess, sondern schon vorab im Rahmen der Entwicklung ‒ und das ausgesprochen ausgiebig.
  • 21.01.21

    Marke Volkswagen Pkw übererfüllt europäische CO2-Flottenziele 2020 deutlich

    Die Marke Volkswagen hat auf Basis vorläufiger Zahlen die ambitionierten europäischen CO2-Flottenziele für das Jahr 2020 übererfüllt und rund sechs Millionen Gramm CO2 weniger verursacht, als gesetzlich vorgegeben. Die Pkw-Neuwagenflotte in der Europäischen Union erreichte einen Durchschnittswert der CO2-Emissionen von 92g/km das gesetzliche CO2-Ziel lag für die Marke bei 97g/km. Im Vergleich zum Vorjahr sanken damit die CO2-Emissionen um 22 Prozent.
  • E-Offensive greift: Volkswagen Konzern senkt CO2-Flottendurchschnitt in der EU deutlich

    Die E-Offensive des Volkswagen Konzerns greift, die Auslieferungen elektrifizierter Modelle in der EU inklusive UK, Norwegen und Island wurden im abgelaufenen Jahr mehr als vervierfacht auf 315.400 E-Fahrzeuge(2019: 72.600 ). Der Anteil der batterieelektrischen Fahrzeuge (BEV) und Plug-In-Hybride (PHEV) an den Gesamtauslieferungen stieg auf 9,7 Prozent (2019: 1,7 Prozent). Damit ist der Volkswagen Konzern im reinen Elektro-Segment in Westeuropa klar Marktführer mit einem Anteil von rund 25 Prozent (2019: 14 Prozent). Treiber dieser Entwicklung waren insbesondere die Marken Volkswagen Pkw und Audi, die vor allem durch die starken Anläufe ihrer E-Modelle ID.3 und e-tron ihre CO2-Flottenziele übererfüllt haben. Damit hat der Volkswagen Konzern nach vorläufigen Zahlen in 2020 den Durchschnittswert der CO2-Emissionen seiner Pkw-Neuwagenflotte in der EU gegenüber 2019 um rund 20 Prozent auf 99,8 g/km gesenkt. Bentley und Lamborghini werden einzeln bewertet und sind deshalb nicht berücksichtigt. Für die knappe Verfehlung des mit anderen Herstellern gebildeten CO2-Pools von rund 0,5 g/km, hatte der Konzern bereits frühzeitig Rückstellungen gebildet, so dass das Ergebnis des vierten Quartals nicht belastet wurde.
  • Volkswagen Konzern stärkt Qualitätsicherung – Frank Welsch übernimmt Leitung

    Der Volkswagen Konzern stärkt seine Qualitätssicherung und richtet sie zugleich neu aus. Dafür wird Frank Welsch zum 1. Februar neuer Leiter Konzern-Qualitätsmanagement und -strategie. In dieser Funktion berichtet er direkt an den Vorstandsvorsitzenden des Volkswagen Konzerns, Herbert Diess. Thomas Ulbrich wird Nachfolger von Welsch als Vorstand Technische Entwicklung der Marke Volkswagen Pkw.
  • 19.01.21

    Neuer Vorstand für Technische Entwicklung bei der Marke Volkswagen Pkw

    Thomas Ulbrich, bisher E-Mobilitätsvorstand der Marke Volkswagen Pkw, wird zum 1. Februar Vorstand für technische Entwicklung. Er folgt in dieser Funktion auf Frank Welsch, der die Leitung der neu ausgerichteten Qualitätssicherung des Konzerns übernehmen wird. Die Aufgaben des bisher von Thomas Ulbrich geleiteten Vorstandsbereichs für E-Mobilität werden nach der erfolgreichen Markteinführung der ersten Fahrzeuge auf MEB-Basis zurück in die Verantwortungsbereiche der jeweiligen Ressorts überführt.
  • Beginn der Tarifverhandlungen 2021 bei Volkswagen

    Die Tarifkommissionen der Volkswagen AG und der IG Metall sind heute in Wolfsburg in die Tarifverhandlungen 2021 gestartet. In der ersten Runde der Tarifverhandlungen hat die IG Metall ihre Forderungen begründet. Die nächste Runde der Tarifverhandlungen ist für den 29. Januar geplant.
  • Volkswagen Konzern festigt Marktposition in 2020 und startet bei E-Offensive durch

    Der Volkswagen Konzern hat in 2020 weltweit 9.305.400 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Das entspricht einem Covid-19-bedingten Rückgang um 15,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Dezember lagen die Auslieferungen nur 3,2 Prozent unter dem Vorjahresmonat, im vierten Quartal gingen sie insgesamt um 5,7 Prozent zurück. Damit hat der Konzern in 2020 seinen globalen Pkw-Marktanteil in einem rückläufigen Gesamtmarkt leicht ausgebaut. Die E-Offensive des Konzerns mit zahlreichen neuen Modellen traf im abgelaufenen Jahr trotz der Covid-19-Pandemie auf großes Kundeninteresse. So wurden rund 231.600 vollelektrische Fahrzeuge ausgeliefert, mehr als dreimal so viele wie 2019. Auch die Plug-In-Hybride erfreuten sich mit 190.500 Fahrzeugen (+175 Prozent) großer Beliebtheit bei den Kunden. In Westeuropa stieg der Anteil elektrifizierter Fahrzeuge an den Auslieferungen daher deutlich auf 10,5 Prozent (2019: 1,9 Prozent).
  • 12.01.21

    Marke Volkswagen verdreifacht Auslieferungen vollelektrischer Fahrzeuge in 2020

    Die Marke Volkswagen Pkw hat volle Fahrt aufgenommen bei der Transformation in Richtung Elektromobilität. „Das Jahr 2020 war für Volkswagen ein Wendepunkt und der Durchbruch für das Thema Elektromobilität“, so Ralf Brandstätter, CEO der Marke Volkswagen. Die Marke lieferte im zurückliegenden Jahr weltweit mehr Elektrofahrzeuge aus als je zuvor: In Summe waren es mehr als 212.000 E-Autos (+158 Prozent versus 2019) davon rund knapp 134.000 (+197 Prozent versus 2019) rein batteriebetriebene Fahrzeuge. Brandstätter weiter: „Wir sind auf einem guten Weg unseren Anspruch zu erreichen, Marktführer bei batterieelektrischen Fahrzeugen zu werden. Wir stehen wie kein anderes Unternehmen für attraktive und bezahlbare E-Mobilität.“
  • 08.01.21

    Der Golf in 2020 erneut Lieblingsauto der Deutschen und der Europäer

    Die Ikone der Marke Volkswagen Pkw - der Golf - hat volle Fahrt aufgenommen, seit im Herbst 2020 alle acht Derivate des Golf verfügbar waren. Er war im vergangenen Jahr erneut das meistverkaufte Auto Europas mit rund 312.000 Auslieferungen. Auch in Deutschland war das Wolfsburger Aushängeschild im abgelaufenen Jahr mit rund 133.900 Auslieferungen an Kunden wieder das meistverkaufte Fahrzeug. „Der Golf steht auch in 2020 da, wo er hingehört", so Ralf Brandstätter, CEO der Marke Volkswagen.
  • Volkswagen AG spendet nach Vereinbarung mit Europäischer Investitionsbank 10 Mio. Euro für europäische Umweltprojekte

    Die Volkswagen AG spendet als Teil einer Vereinbarung mit der Europäischen Investitionsbank zehn Millionen Euro für europäische Nachhaltigkeitsprojekte. Maßgebliches Kriterium bei der Auswahl war die erwiesene Erfahrung der Projektträger bei der Umsetzung großer Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen. Zudem wurde ein Schwerpunkt auf die Zukunft nachhaltiger Mobilität gelegt.
  • Elke Temme verstärkt Volkswagen Group Components

    Elke Temme hat zum 1. Januar 2021 in der Volkswagen Group Components als Leiterin das neu geschaffene Geschäftsfeld „Laden & Energie“ übernommen. Hier sollen künftig unter anderem die bestehenden Konzern-Aktivitäten zu den Themen Energie, Ladeservices, -equipment und -infrastruktur markenübergreifend gebündelt und gesteuert werden. „Mit Elke Temme konnten wir eine ausgewiesene Kennerin der Themenbereiche Energie und Laden für unser Unternehmen gewinnen. Mit ihrer langjährigen Erfahrung und einer herausragenden Expertise wird sie das neue Geschäftsfeld schnell aufladen und damit nicht nur die Komponente, sondern den ganzen Konzern in der E-Mobilität wesentlich voranbringen“, so Thomas Schmall, Mitglied des Vorstandes der Volkswagen AG und Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Group Components.
  • 29.12.20

    Volkswagen baut Ladeinfrastruktur kräftig aus

    Die Marke Volkswagen wird die Ladeinfrastruktur an den deutschen Standorten weiter kräftig ausbauen. Im kommenden Jahr sind rund 750 neue Ladepunkte geplant, darunter erstmals auch Schnelllader mit bis zu 300 kW. In Summe sollen bis Ende 2021 bis zu 2.000 Ladepunkte in Betrieb sein – ein Plus von mehr als 50 Prozent gegenüber heute. Aktuell gibt es an den zehn Volkswagen Standorten in Deutschland bereits mehr als 1.200 Ladepunkte. Ein Großteil davon ist zudem öffentlich zugänglich und kann auch von E-Auto-Fahrern genutzt werden, die nicht bei Volkswagen arbeiten. Der größte Ladepark befindet sich in Wolfsburg mit rund 500 Ladepunkten. Weitere Ladeparks stehen in Hannover, Braunschweig, Salzgitter, Kassel, Emden, Osnabrück, Zwickau, Chemnitz und Dresden. Alleine in den vergangenen zwölf Monaten verzeichnete Volkswagen trotz Corona mehr als 50.000 Ladevorgänge an seinen Standorten. Der Strom dafür stammt zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen.
  • Erstkontakt: Der mobile Laderoboter – Eine Vision fährt vor

    Die Volkswagen Group Components gewährt erstmals einen Blick auf einen Prototyp ihres mobilen Laderoboters. Er ist eines der visionären Konzepte, das die Ladeinfrastruktur in den nächsten Jahren erfolgreich erweitern soll. Seine Aufgabe: vollautonomes Laden von Fahrzeugen in begrenzten Parkräumen wie Tiefgaragen. „Eine überall verfügbare Ladeinfrastruktur ist und bleibt ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die E-Mobilität. Unser Laderoboter ist nur einer von mehreren Ansätzen, sicher aber einer der visionärsten“, sagt Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Group Components.
  • 23.12.20

    Auslauf des e-Golf: Volkswagen bereitet Start des ID.3 in der Gläsernen Manufaktur Dresden vor

    Der Volkswagen e-Golf ist Geschichte: Heute rollt in der Gläsernen Manufaktur in Dresden das letzte Fahrzeug vom Band. Mit dem e-Golf in Uranograu wurden seit März 2017 insgesamt 50.401 Fahrzeuge in Dresden gefertigt. Zu Beginn des neuen Jahres 2021 wird der Fertigungsbereich der Gläsernen Manufaktur für drei Wochen umgebaut, bevor Ende Januar die ersten ID.3 Serienfahrzeuge von den Bändern in Dresden rollen.
  • 22.12.20

    Vor 75 Jahren in Wolfsburg: Beginn der Serienfertigung des Volkswagen Käfer

    Am 27. Dezember 1945 läuft die serienmäßige Produktion der Volkswagen Limousine (Typ 1) an. Damit nimmt die eigentliche Erfolgsgeschichte des Volkswagens ihren Lauf. Ursprünglich als Prestige-Projekt der Nationalsozialisten geplant, werden statt eines Fahrzeugs für die Massen ab 1939 Rüstungsgüter produziert. Bis zum Kriegsende sind es nur 630 Einheiten des 1938 in KdF-Wagen umbenannten Modells, die das Volkswagenwerk verlassen. Erst unter britischer Treuhänderschaft, dank der strategischen Weitsicht von Major Ivan Hirst, beginnt in Wolfsburg die einmalige Erfolgsgeschichte des VW Käfer.
  • Schnelle Erholung der Automärkte hat Halbleiter-Engpass zur Folge: Konzern muss Produktion anpassen

    Die massiv eingeschränkte Liefersituation bei Halbleitern sorgt herstellerübergreifend für erhebliche Störungen in der weltweiten Fahrzeug-Produktion. Aufgrund der Covid-19-Pandemie und den daraus resultierenden Absatzrückgängen in der Autoindustrie hatten führende Halbleiterhersteller ihre Produktion auf andere Abnehmerbranchen, wie zum Beispiel Consumer Electronics, umgestellt. Inzwischen haben sich die Automärkte aber wieder deutlich erholt, vor allem in China. Das verschärft die aktuelle Situation und so fehlen der Industrie – und auch dem Volkswagen Konzern - entsprechende elektronische Bauteile.
  • 17.12.20

    Käfer in Kisten: 70 Jahre Export von Autos als Bausatz bei Volkswagen

    Seit 1950 liefert die Marke Volkswagen Pkw in Einzelteile zerlegte Fahrzeuge ins Ausland, um sie im Zielland zu montieren. Das Verfahren heißt „Completely knocked down (CKD)“ - vollständig zerlegt. Ging es anfangs nur darum, neue Märkte zu erschließen, stellt CKD heute auch die Versorgung des weltweiten Produktionsnetzwerks von Volkswagen sicher - und ist ein wichtiger Umsatzfaktor: Bis heute wurden rund 200 Millionen Fahrzeuge in alle Welt exportiert. Pro Jahr kommen rund drei Millionen Teile oder Fahrzeuge hinzu. Das erste Auto, das in Einzelteilen aus einer Kiste zusammengesetzt wurde, war der legendäre Käfer.
  • 17.12.20

    Von der Luxusklasse ins Kompaktsegment: Das Augmented-Reality-Head-Up-Display

    Mit dem neuen Augmented-Reality-Head-up-Display lässt Volkswagen die virtuelle und reale Welt miteinander verschmelzen. Das innovative System legt ausgewählte Symbole passend über die Außenwelt und stellt sie dynamisch dar. Volkswagen führt diese Technologie als erster Automobilhersteller weltweit im Kompaktsegment ein und macht sie damit für viele Kunden erschwinglich. Die neue Komfortfunktion setzt zunächst in den vollelektrischen Modellen ID.3 und ID.4 ein.
  • 15.12.20

    SUV-Bestseller jetzt als Plug-In-Hybrid: Der neue Tiguan eHybrid ist ab sofort bestellbar

    Volkswagen hat eine beispiellose Elektromobilitätsoffensive gestartet und bringt derzeit zahlreiche neue Elektro- und Hybridmodelle auf den Markt. Ab sofort kann im Rahmen dieser Produktoffensive auch der Bestseller Tiguan elektrifiziert bestellt werden. An Bord des neuen Tiguan eHybrid sorgt ein E-Motor dafür, dass die meisten Tagesdistanzen lokal emissionsfrei zurückgelegt werden können. Reichweite elektrisch: bis zu 50 km (WLTP). Der Tiguan eHybrid kann ab sofort konfiguriert und bestellt werden. Der Preis in Deutschland: ab 42.413,11 Euro.
  • Volkswagen Aufsichtsrat beschließt Konzern-Vorstandspersonalien und Neuorganisation – stärkerer Fokus auf Kosten geplant

    Der Aufsichtsrat der Volkswagen AG hat sich während seiner heutigen Sitzung umfassend mit der Strategie Together 2025+ und damit einhergehenden personellen Weichenstellungen befasst. Das Gremium hat einstimmig beschlossen, dass die Strategie, insbesondere die Ausrichtung des Unternehmens auf Elektromobilität und Digitalisierung, die uneingeschränkte Unterstützung hat. Daraus resultieren folgende personelle Weichenstellungen, die der Aufsichtsrat beschlossen hat:
  • 14.12.20

    Sauber und kultiviert: Der 2.0 TDI mit der neuen Abgasnorm Euro 6d

    Sauber und laufruhig – der 2.0 TDI, der wichtigste Dieselmotor von Volkswagen, präsentiert sich in neuer Bestform. Mit der aufwändigen Twindosing-Technik im Abgasstrang unterbietet er die Limits der Abgasnorm Euro 6d,zudem arbei tet er laufruhig und kultiviert.
  • 11.12.20

    Zulieferer fällt wegen Corona aus: Volkswagen muss Produktion im Stammwerk drosseln

    Die Marke Volkswagen Pkw drosselt ab kommendem Montag (Nachtschicht) teilweise die Produktion im Werk Wolfsburg. Davon betroffen sind auch zuliefernde Bereiche im Werk Braunschweig der Volkswagen Konzern Komponente.
  • Pilotphase für innovative DC-Wallbox gestartet

    Die Marke Volkswagen Group Components entwickelt Innovationen für die E-Mobilität von heute, morgen und übermorgen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf innovativen Ladekonzepten. Nach flexibler Ladesäule und mobilem Laderoboter präsentiert das Unternehmen jetzt sein neuestes Produkt: die innovative DC-Wallbox mit Laden bis zu 22 kW. Aktuell startet im Rahmen einer Pilotphase der Realbetrieb an fünf Werksstandorten. Das Ziel sind Praxis-Erfahrungen, um die DC-Wallbox schnell in Richtung Serie zu entwickeln.
  • 10.12.20

    Arteon R und Arteon R Shooting Brake: Vorverkauf der neuen Performance-Modelle startet ab sofort

    Der Arteon und Arteon Shooting Brake sind die sportlichen Avantgardemodelle unter den Geschäfts- und Reisewagen. Jetzt bringt Volkswagen die Topversionen der im Herbst 2020 neu aufgestellten Baureihe in den Vorverkauf: den Arteon R und Arteon R Shooting Brake mit einem 235 kW (320 PS) starken und effizienten Vierzylinder-Turbomotor (TSI). Die hohe Leistung überträgt ein neuer Allradantrieb an die vier Räder: 4MOTION mit R-Performance Torque Vectoring. Die Fastback-Version mit ihrer Heckpartie im Coupéstil kostet in Deutschland 61.484,87 Euro; der Shooting Brake als dynamische Neuinterpretation eines Variant startet zu einem Preis von 62.347,56 Euro.
  • 09.12.20

    Bremsen oder segeln? Das intelligente Rekuperationskonzept des ID.4

    Bei jedem Elektroauto trägt die Rekuperation, also die Rückgewinnung von Energie beim Verzögern, stark zur Reichweite bei. Im neuen ID.4 von Volkswagen folgt sie einem Konzept, das auf maximale Effizienz abzielt.
  • 08.12.20

    Multitalent im kompakten Format: Der TSI evo-Motor mit 1,0 und 1,5 Liter Hubraum

    Er ist der Benzinmotor schlechthin bei Volkswagen: Der TSI evo mit 1,0 und 1,5 Liter Hubraum ist in fast allen Baureihen zuhause, vom up! GTI bis zum Passat und vom T-Cross bis zum Tiguan. Ob Drei- oder Vierzylinder – ein dickes Paket Hightech-Lösungen macht den Motor ebenso sparsam wie kraftvoll.
  • Volkswagen eröffnet in China neues Forschungs- und Entwicklungszentrum für E-Mobilität

    Die Provinz Anhui soll zu einem neuen Kompetenzzentrum und E-Mobilitäts-Hub des Volkswagen Konzerns in China ausgebaut werden. In einem ersten Schritt wurde heute am Standort Hefei ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum eingeweiht. Gleichzeitig wurde das Joint Venture JAC Volkswagen in Volkswagen (Anhui) Automotive Company Limited umbenannt. Mit einem Anteil von 75 Prozent hat Volkswagen die Managementkontrolle bei Volkswagen (Anhui) übernommen. Das Joint-Venture wird künftig Fahrzeuge auf der Basis des Modularen E-Antriebs-Baukastens MEB entwickeln und bauen. Geplant ist ein schrittweiser Ausbau der lokalen Forschungs- und Entwicklungskompetenzen sowie die Nutzung globaler Synergien innerhalb des Volkswagen Konterns. Das erste Fahrzeug wird voraussichtlich 2023 in Anhui vom Band laufen.
  • Staffelübergabe in der Konzernkommunikation: Nicole Mommsen übernimmt Leitung von Peik v. Bestenbostel

    Nicole Mommsen wird neue Leiterin Global Group Communications bei Volkswagen. In ihrer künftigen Funktion wird sie die gesamte Kommunikation der Volkswagen Aktiengesellschaft verantworten und an den Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess berichten. Nicole Mommsen folgt auf Peik v. Bestenbostel, der die Funktion zum 1. Januar 2021 übergeben wird und im Rahmen einer geplanten Altersregelung aus dem Unternehmen ausscheidet. Nicole Mommsen kam im August diesen Jahres von Goldman Sachs zu Volkswagen und leitet seitdem die Unternehmenskommunikation. ​
  • 01.12.20

    Einmal durch Deutschland: Dauertest mit dem ID.3 über 28.198 Kilometer zwischen Oberstdorf und Sylt

    „Wer sich darauf einlässt“, sagt Rainer Zietlow, „hat mit einem e-Auto wie dem ID.3 richtig viel Spaß.“ Der Mann muss es wissen: 65 Tage waren der Mannheimer und sein Beifahrer Dominic Brüner aus Hannover quer durch Deutschland unterwegs, um die Langstreckentauglichkeit des neuen Volkswagen Modells als auch die Lade-Infrastruktur in Deutschland zu testen. Trotz der Pandemie-Beschränkungen hat das Team zum Ende ihrer Marathonfahrt (www.ID3-deutschlandtour.com) nach 28.198 Kilometern heute wie geplant ihr Ziel List auf Sylt erreicht. Dabei stellte das Team ganz nebenbei den Weltrekord für „die längste kontinuierliche Fahrt mit einem Elektroauto in einem Land“ auf.
  • 01.12.20

    Kräfte bündeln für E-Offensive: Integration der Volkswagen Motorsport GmbH in die Volkswagen AG

    Die Marke Volkswagen bündelt die Kräfte für die Transformation in das mobile Elektrozeitalter. Im Zuge der Neuausrichtung und weiteren Fokussierung des Unternehmens wird die Marke Volkswagen ihre Motorsport-Aktivitäten einstellen. Die Belegschaft der Volkswagen Motorsport GmbH wird in die Volkswagen AG integriert.
  • 30.11.20

    #WeDriveDiversity: Volkswagen macht sich mit einer neuen Fußball-Kampagne für Vielfalt stark

    „Fußball ist für alle da! Wenn das Flutlicht angeht, wenn der Schiri pfeift, wenn das Leder rollt – dann sind wir alle gleich.“ Mit diesem deutlichen Statement für Toleranz und Vielfalt startet der Film, der im Mittelpunkt der neuen Volkswagen Kampagne #WeDriveDiversity steht. Und auch das Ende des Clips beinhaltet eine unmissverständliche Botschaft: „Euch passt das nicht? Uns egal.“
  • Volkswagen Konzern startet umweltschonende MEB-Produktion in den Werken Foshan und Anting

    Volkswagen läutet in China eine neue Ära der E-Mobilität ein. Vor drei Wochen wurden mit dem ID.4 CROZZ von FAW-Volkswagen und dem ID.4 X von SAIC VOLKSWAGEN die beiden ersten China-spezifischen Modelle der neuen, vollelektrischen ID-Familie auf MEB-Basis vorgestellt. Marktstart ist Anfang 2021. Nun hat die Produktion der beiden Modelle in den MEB-Werken Foshan und Anting begonnen. Zusammen haben die Werke eine maximale Gesamtkapazität von 600.000 Einheiten pro Jahr. Damit kann Volkswagen den Anteil elektrischer Fahrzeuge am Gesamtabsatz bis 2025 auf 35 Prozent erhöhen. Bis 2023 wird Volkswagen in China acht Modelle der ID. Familie anbieten. China ist der weltweit größte Markt für elektrische Fahrzeuge und spielt eine zentrale Rolle in der globalen E-Mobilitätsstrategie des Volkswagen Konzerns.
  • 30.11.20

    Ökologisch und vollautomatisch – Braunschweig als Teil von Logistikkreis

    Es sind nur noch wenige Handgriffe, die tatsächlich von einem Menschen ausgeführt werden, wie z. B. das Öffnen der Waggontüren. Danach läuft die Verladung vollautomatisch. Batteriemodule aus Wroclaw, Polen, kommen in Spezialbehältern auf Güterzügen im Logistikzentrum an und werden vollautomatisch entladen. Im Braunschweiger Werk der Volkswagen Group Components sind sie die zentrale Komponente für die Produktion von Batteriesystemen für den ID.3 und ID.4 von Volkswagen. Im gleichen Prozess werden die Waggons mit fertigen Batteriesystemen für das Fahrzeugwerk Zwickau beladen. Grünstrom sorgt dabei für einen besonders ökologischen Transport. Von Zwickau, wo ebenso eine vollautomatische Verladung vorhanden ist, werden die Waggons wieder nach Wroclaw geschickt, wo sie neue Module erhalten.
  • Volkswagen nimmt grüne Batterie-Logistik für ID.3 und ID.4 in Betrieb

    Der Volkswagen Konzern macht den Batterie-Transport für die Elektrofahrzeuge ID.3 und ID.4 noch umweltfreundlicher und effizienter. Im Werk Zwickau wurde heute der letzte Teil einer grünen Logistikkette von Polen über Braunschweig an den sächsischen Standort in Betrieb genommen. Es handelt sich dabei um eine Anlage, die Batteriesysteme vollautomatisch von den ankommenden Zügen ablädt. Der CO2-Ausstoß soll damit um rund 11.000 Tonnen jährlich im Vergleich zum Transport per Lkw sinken. Das entspricht den jährlichen CO2-Emissionen einer Ortschaft mit mehr als 1.000 Einwohnern. „Mit dieser grünen und effizienten Logistikkette leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der Emissionen des Konzerns und zur bilanziell klimaneutralen Auslieferung des Volkswagen ID.3 und ID.4“, so Thomas Zernechel, Leiter Volkswagen Konzernlogistik.
  • Volkswagen Group Components liefert wesentliche Bauteile für Volkswagens ID.4

    Volkswagen Group Components ist zentraler Zulieferer für die ersten Modelle der neuen Volkswagen ID.-Familie und zahlreiche weitere Modelle der Konzernmarken auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB). Für das erste vollelektrische SUV der Marke Volkswagen, das E-Weltauto ID.4, steuert die Volkswagen Group Components rund 40 Prozent der gesamten Wertschöpfung bei. Das sind rund 10 Prozentpunkte mehr als bei einem vergleichbaren Modell mit konventionellem Antrieb.
  • 26.11.20

    Lokal Zero Emission: Arteon und Arteon Shooting Brake ab 26. November mit Plug-In-Hybridantrieb

    Die Volkswagen Hybridoffensive gewinnt weiter an Dynamik: Ab sofort an sind auch der neue Arteon und der Arteon Shooting Brake als Plug-In-Hybridmodelle bestellbar. Preise in Deutschland: ab 51.064,37 Euro für den Arteon eHybrid mit Schrägheck und ab 51.927,06 Euro im Falle des Arteon Shooting Brake eHybrid. Die avantgardistischen Volkswagen punkten in der Business Class mit einem völlig eigenen Stil und großer Effizienz. Dank elektrischer Reichweiten von bis zu 59 Kilometern (Schrägheck) respektive 57 Kilometern (Shooting Brake) werden ihre Besitzer das Gros aller Tagesdistanzen lokal emissionsfrei zurücklegen.
  • Volkswagen unterstützt Wolfsburg in Covid-19 Krise und weitet Zusammenarbeit aus

    Volkswagen und die Stadt Wolfsburg arbeiten noch enger bei der Erkennung von Corona-Fällen zusammen. Ab sofort kann der Testcontainer am Werkstor Ost auch vom städtischen Gesundheitsamt genutzt werden. Mit Blick auf die wieder deutlich gestiegenen Infektionszahlen auch in der Stadt Wolfsburg bedeutet dies für die Verfolgung und vor allem für die frühzeitige Unterbrechung von neuen Infektionsketten eine sehr wirksame Unterstützung. Denn ein großer Vorteil der Testungen in den Volkswagen-Containern ist der Zeitfaktor: In der Regel liegen die Ergebnisse bereits nach 24 Stunden vor.
  • Thomas Zernechel übergibt Leitung der Volkswagen Konzernlogistik an Simon Motter

    Thomas Zernechel geht nach 16 Jahren als Leiter der Volkswagen Konzernlogistik und Vorsitzender der Geschäftsführung in den Ruhestand. Seine Nachfolge übernimmt Simon Motter zum 1. Januar 2021.
  • Sprit aus Abfall: Volkswagen nutzt gebrauchte Öle aus Gastronomie für Autofrachter

    Der Volkswagen Konzern drückt weiter aufs Tempo beim Klimaschutz: Künftig nutzt die Volkswagen Konzernlogistik für Teile der Neuwagen-Transporte auf europäischen See-Routen zertifizierten Kraftstoff aus pflanzlichen Reststoffen. Der Treibstoff wird beispielsweise aus gebrauchtem Öl aus Gastronomie und Lebensmittelindustrie gewonnen. Mitte November 2020 wurde der erste Autofrachter erstmals mit diesem Kraftstoff betankt, ein zweites Schiff soll Anfang 2021 folgen. „Wir sind der erste Automobilhersteller, der diesen Treibstoff großflächig zum Einsatz bringt. So führen wir die alten Öle einer klimafreundlichen Nachnutzung zu. Mit 85 Prozent weniger CO2-Ausstoß gegenüber herkömmlichem, fossilem Treibstoff ist der Beitrag für den Klimaschutz enorm“, so Thomas Zernechel, Leiter der Volkswagen Konzernlogistik.
  • 25.11.20

    320 PS starke Performance-Version des Erfolgs-SUV: Neuer Tiguan R kann ab sofort bestellt werden

    Volkswagen bringt den bisher stärksten Tiguan auf den Markt: den Tiguan R. Mit einer Leistung von 235 kW (320 PS) beschleunigt das SUV in nur 4,9 Sekunden auf 100 km/h. Ein neu entwickelter Allradantrieb trägt dazu bei, dass der 250 km/h schnelle Volkswagen mit außergewöhnlich agilen und souveränen Fahreigenschaften fasziniert. Dabei verbindet der neue Tiguan R die Dynamik eines Sportwagens mit der Variabilität eines Sport Utility Vehicle. Ab sofort kann er bestellt werden. Der Preis in Deutschland: 56.703,53 Euro.
  • Hinweis für die Redaktionen: Car.Software Organisation benennt Leiter Kommunikation

    Guido Stalmann übernimmt zum 1. Dezember 2020 die Leitung der Kommunikation bei der Car.Software Organisation im Volkswagen Konzern. Der gelernte Journalist wechselt von Audi zur Car.Software Organisation und berichtet in der neugeschaffenen Funktion an den CEO, Dirk Hilgenberg. Stalmann wird am neuen High-Tech-Hub „IN Campus“ in Ingolstadt tätig sein. Als konzerneigenes Unternehmen verfügt die Car.Software Organisation neben Ingolstadt in Deutschland über weitere Innovationsstandorte in Berlin, Mönsheim, München und Wolfsburg.
  • 19.11.20

    Volkswagen Heritage verleiht Ivan-Hirst-Preis an die Absolventin Ariyen Kazem

    Der diesjährige Ivan-Hirst-Preis des Konzernarchivs der Volkswagen AG geht an die Wirtschaftswissenschaftlerin Ariyen Kazem. Ausgezeichnet wird sie für Ihre Masterarbeit zur Internationalisierung von Volkswagen, für die sie im Konzernarchiv umfassend recherchiert hat.
  • 19.11.20

    Ausgewogen und sportlich zugleich – das Fahrwerk des neuen ID.4

    Wendig in der Stadt, agil auf der Landstraße, gelassen auf der Autobahn: Der neue ID.4 von Volkswagen ist ein Allrounder, der sich leicht und einfach fahren lässt. Volkwagen hat viel Know-how in das Fahrwerk des E-SUV investiert – bei den mechanischen Bauteilen und der elektronischen Regelung.
  • Volkswagen setzt sich für verbesserte Arbeitsbedingungen im Kleinstbergbau von Kobalt im Kongo ein

    Als verantwortungsvolles Unternehmen setzt sich Volkswagen aktiv für die Verbesserung des Kleinstbergbaus von Kobalt in der Demokratischen Republik Kongo sowie der Lebensbedingungen der Menschen in den umliegenden Gemeinden von Minen ein. Kobalt ist wichtiges Rohmaterial bei der Produktion von Autobatterien. Der Abbau im Kleinstbergbau bringt Risiken für Umwelt und Menschen mit sich. Um diese Risiken zu minimieren, tritt das Unternehmen der Initiative „Cobalt for Development“ bei.
  • 18.11.20

    Charismatischer Allrad-Allrounder: Neuer Golf Alltrack kann ab sofort bestellt werden

    Der Golf Alltrack ist ein Crossover aus Golf Variant und SUV. Jetzt nimmt eine neue Generation des allradgetriebenen Allrounders Fahrt auf. Er basiert auf der achten, komplett neu entwickelten Golf Generation. Für Vortrieb sorgt serienmäßig der stärkste je in einem Golf eingesetzte Turbodieselmotor (TDI) mit einer Leistung von 147 kW (200 PS). Zur robusten Allterrain-Ausstattung gehören eigenständige Stoßfänger, Radlaufverbreiterungen und Seitenschweller, ein Triebwerkunterschutz sowie eine erhöhte Bodenfreiheit. Der Preis in Deutschland inklusive Navigationssystem: ab 39.337,64 Euro.
  • Produktion von E-Antrieben in China gestartet

    Volkswagen Group Components stärkt seine Rolle als Schlüssellieferant von zentralen E-Komponenten für die Marken und Joint Ventures des Volkswagen Konzerns auf dem wichtigsten Markt für Elektromobilität. Ab sofort wird im chinesischen Komponentenwerk Tianjin der auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) basierende Antrieb APP 310 gefertigt. Er kommt in den Modellvarianten des Volkswagen ID.4 der Partner FAW (ID.4 CROZZ) und SAIC (ID.4 X) zum Einsatz. Künftige MEB-Modelle des Konzerns für China werden ebenfalls lokal beliefert. Den APP 310-Motor für die aktuellen und künftigen MEB-Modelle in Europa und Nordamerika fertigt das Leitwerk für elektrische Antriebe der Komponente in Kassel.
  • Volkswagen Konzern erhöht Investitionen in Zukunftstechnologien auf 73 Milliarden Euro

    Der Volkswagen Konzern treibt die Transformation zum digitalen Mobilitätskonzern weiter voran und investiert im Rahmen der Planungsrunde 69 in den kommenden fünf Jahren rund 73 Milliarden Euro in E-Mobilität, Hybridisierung und Digitalisierung. Das gab der Konzern nach der heutigen Sitzung des Aufsichtsrats bekannt. Die Ausgaben für Sachanlagen sowie Forschung und Entwicklung in Zukunftstechnologien wurden damit auf 50 Prozent der Gesamtsumme von rund 150 Milliarden Euro erhöht (Vorplanung: 40 Prozent). Deutlich gestärkt wird das Schlüsselthema Digitalisierung, in das bis Mitte des Jahrzehnts rund 27 Milliarden Euro und damit etwa doppelt so viel wie noch im vorherigen Planungszeitraum fließen werden. In die E-Mobilität werden rund 35 Milliarden Euro investiert. Für die Hybridisierung des Modellportfolios sind weitere rund 11 Milliarden Euro eingeplant.
  • 12.11.20

    Auto und Smartphone verschmelzen: Touareg parkt jetzt fernbedient ein und aus

    Der Touareg parkt jetzt vollautomatisch ein und aus. Quasi per Fernbedienung – kontrolliert von außen via Smartphone. Mit dem neuen Assistenzsystem „Park Assist Plus mit Fernbedienung“. Die typische Situation: etwa ein Parkhaus am Flughafen. Kurz vor dem Abflug. Enge Parklücken. Und das bedeutet: den Wagen in der Fahrspur stoppen, Gepäck aus dem Kofferraum, dann wieder einsteigen, den Wagen einfädeln, und zu guter Letzt sich selbst aus dem Auto ausfädeln. Stress. Diesen Job übernimmt im Touareg nun der „Park Assist Plus mit Fernbedienung“. Stressfrei.
  • 06.11.20

    Laden zuhause: Käufer des ID. Charger erhalten Wallbox-Förderung

    Die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur und die KfW haben heute die Förderfähigkeit der Volkswagen Wallboxen ID. Charger Connect und ID. Charger Pro offiziell bestätigt. Damit erhalten Käufer in Deutschland ab dem 24. November 2020 eine staatliche Prämie in Höhe von 900 Euro pro Wallbox. Durch die Förderung werden vernetzte Wallboxen fast immer zur günstigeren Wahl. So ist der geförderte, vernetzte ID. Charger Connect unter dem Strich mehr als 700 Euro günstiger als die nicht vernetzte, nicht geförderte Basisversion des ID. Chargers. Die vollständige Liste der förderfähigen Wallboxen ist seit heute auf der Internetseite der KfW unter www.kfw.de einzusehen.
  • Vordenker*innen für Mobilität von morgen gesucht

    Volkswagen wandelt sich weiter. Im Zentrum dieses Wandels steht die Vision, Mobilität für die kommenden Generationen zu gestalten: elektrisch, digital, nachhaltig und damit am Puls der Zeit. Die neue Personalmarketing-Kampagne #HelloPossible 2.0 wendet sich gezielt an potenzielle Kandidat*innen in den Zukunftsbereichen IT-, Digitalisierung und Elektrifizierung. In diesen Feldern hat Volkswagen derzeit den größten Bedarf an hochqualifizierten Experten*innen, um den Wandel zu einem softwaregetriebenen Mobilitätsunternehmen und die Umstellung auf Elektromobilität erfolgreich voranzutreiben. Herzstück der ersten ‚digital only‘ Personalmarketing-Kampagne von Volkswagen sind mehrere Mitarbeiter-Testimonials, die zeigen, was Volkswagen für die angesprochenen Zielgruppen als Arbeitgeber so besonders macht. Ob bei der Batteriezellentwicklung, dem Aufbau einer Industrial Cloud in der Produktion oder dem UX/UI-Design für mobile Services – wer bei Volkswagen in einem Zukunftsbereich tätig ist, arbeitet nicht nur in einem attraktiven Arbeitsumfeld, sondern kann Einfluss darauf nehmen, wie die Zukunft der Mobilität aussehen wird.
  • 05.11.20

    Läuft und läuft voll elektrisch: Halbzeitbilanz bei der ID.3-Deutschlandtour fällt gut aus

    Wie schlägt sich ein modernes Elektroauto auf der Langstrecke? Der Mannheimer Rekordfahrer Rainer Zietlow und sein Beifahrer Dominic Brüner machen auf einer zweimonatigen Tour durch die Republik den Praxistest: In ihrer Marathonfahrt (www.id3-deutschlandtour.com) prüfen sie sowohl die Langstreckentauglichkeit des neuen Volkswagen ID.3 als auch die Infrastruktur in Deutschland. Zum Einsatz kommt dabei ein Vorserienmodell des ID.3 Pro S mit 77kWh Batteriekapazität, das bis zu 549 km Reichweite im WLTP-Zyklus bietet und im Frühjahr 2021 auf den Markt kommt. Zur Halbzeitbilanz ergibt sich nach mehr als 14.000 zurückgelegten Kilometern ein sehr positives Bild: Die maximale Ladekapazität von 125 Kilowatt kann bei den meisten der mehr als 350 bislang getesteten Schnellladesäulen verschiedenster Anbieter genutzt werden, der Zugang durch das We Charge-Bezahlsystem von Volkswagen gelingt dabei markenübergreifend.
  • 04.11.20

    Der neue Golf R startet durch: Weltpremiere des stärksten Serien-Golf aller Zeiten

    Volkswagen feiert heute die Weltpremiere des neuen Golf R. Bereits am morgigen Donnerstag, 5. November, beginnt in Europa der Vorverkauf des 235 kW (320 PS) starken Golf Flaggschiffs. Der Golf R ist traditionell das stärkste Modell der erfolgreichsten Volkswagen Baureihe aller Zeiten. Stets allradgetrieben, stets hochdynamisch, stets besonders exklusiv im Design und in der Ausstattung, stets ein Technologie-Leuchtturm seiner Klasse – der Golf Klasse. Und so ist es auch diesmal: Als erster Volkswagen startet der Golf R noch 2020 mit einem neuen Allradantrieb durch: „4MOTION mit R-Performance Torque Vectoring“. Das intelligent vernetzte System ermöglicht eine neue Dimension der Fahrdynamik.
  • Volkswagen Konzern und Griechenland wollen Modellinsel für klimaneutrale Mobilität schaffen

    Der Volkswagen Konzern und Griechenland haben vereinbart, ein wegweisendes Mobilitätssystem auf der Mittelmeerinsel Astypalea aufzubauen. Dazu soll das aktuelle Verkehrssystem der Insel auf E-Fahrzeuge und regenerative Energien umgestellt werden. Langfristig soll Astypalea zu einer Modellinsel für klimaneutrale Mobilität werden. Eine entsprechende Absichtserklärung haben Konstantinos Fragogiannis, stellvertretender Außenminister für Wirtschaftsdiplomatie und Offenheit der Republik Griechenland, und Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns, heute in Wolfsburg und Athen unterzeichnet. Neue Mobilitätsdienste wie Car-Sharing oder Ride-Sharing werden dazu beitragen, den Verkehr zu reduzieren und zu verbessern. Der Strom wird vorwiegend aus lokal erzeugter, regenerativer Solar- und Windenergie kommen. Das Projekt hat zunächst eine Laufzeit von sechs Jahren.
  • 30.10.20

    Der neue Golf R – Countdown zur Weltpremiere ist gestartet

    Er ist das Topmodell des erfolgreichsten Volkswagen aller Zeiten. Jetzt läuft der Countdown für die Weltpremiere des neuen Golf R – am 4. November wird es so weit sein. Schon einen Tag später startet in Deutschland und Europa der Vorverkauf des neuen Sportwagens. Volkswagen erweitert mit hoher Geschwindigkeit das Spektrum der sportlichen Golf Modelle. Nach dem Debüt des GTI, GTI Clubsport, GTE und GTD folgt nun das dynamische Topmodell der achten Golf Generation: der neue Golf R. Wie alle Golf Modelle, wird auch der Golf R im Werk Wolfsburg produziert, der Heimat des Golf.
  • Erste Digitale Belegschaftsinformation von Betriebsrat und Unternehmen: Starkes Signal in Zeiten von Covid-19

    Betriebsrat und Vorstand haben sich erstmals in der Volkswagen Geschichte gemeinsam digital an die Belegschaft gewandt. Insgesamt zehn Videos wurden für das neue Format in der Autostadt Wolfsburg aufgezeichnet und im Anschluss für rund 120.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Kanäle der Internen Kommunikation zur Verfügung gestellt. Im Fokus der Information, bei der die Beschäftigten im Vorfeld die Möglichkeit hatten, ihre Fragen einzureichen, standen die Entwicklung sowie die Fortschritte des Unternehmens im Corona-Jahr 2020.
  • 30.10.20

    Marke Volkswagen erholt sich im dritten Quartal von Covid-19-Einbruch und bestätigt Ausblick

    Nach dem pandemiebedingten Einbruch im ersten Halbjahr hat sich die Geschäftsentwicklung der Marke Volkswagen Pkw von Juli bis September spürbar erholt. Mit weltweit 1,5 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen hat die Kernmarke des Volkswagen Konzerns im dritten Quartal 2020 nahezu so viele Fahrzeuge an Kunden übergeben wie ein Jahr zuvor (-2,7 Prozent). Im Zeitraum Januar bis September bleibt jedoch ein Rückgang bei den Auslieferungen von 18,6 Prozent. Die sukzessive Erholung spiegelt sich auch in den Finanzkennzahlen der Marke wider: Die Umsatzerlöse lagen nach neun Monaten bei 47,2 Milliarden Euro und damit um 27,9 Prozent unter Vorjahr. Nach dem ersten Halbjahr hatte der Rückstand auf das Vorjahr noch 35,3 Prozent betragen. Mit einem Operativen Ergebnis vor Sondereinflüssen von 522 Millionen Euro ist die Marke im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt. Entsprechend verbesserte sich das Operative Ergebnis vor Sondereinflüssen nach neun Monaten auf -1,0 Milliarden Euro (erstes Halbjahr: -1,5 Milliarden Euro).
  • Volkswagen Konzern zurück in Gewinnzone

    Das Geschäft des Volkswagen Konzerns war in den ersten neun Monaten 2020 stark von der Covid-19-Pandemie beeinträchtigt, hat sich im dritten Quartal aber spürbar erholt. Die Rückgänge bei Auslieferungen, Umsatz und Ergebnis fielen damit per Ende September deutlich moderater aus als zum Halbjahr. Die weltweit eingeleiteten Gegenmaßnahmen zur Kostensenkung und Liquiditätssicherung sowie zur Entlastung des Working Capital zeigten dabei ebenso Wirkung wie die weiter verbesserte Lage auf wichtigen Absatzmärkten. Die Auslieferungen an Kunden gingen in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18,7 Prozent auf 6,5 (8,0) Millionen Fahrzeuge zurück. Infolgedessen sanken auch die Umsatzerlöse um 16,7 Prozent auf 155,5 (186,6) Milliarden Euro. Das Operative Ergebnis vor Sondereinflüssen belief sich dank eines wieder deutlich positiven dritten Quartals per Ende September auf 2,4 (14,8) Milliarden Euro. Der wesentliche Faktor für den im Vorjahresvergleich deutlich geringeren Wert war der Absatzrückgang infolge der stark sinkenden Kundennachfrage, insbesondere im zweiten Quartal. Hinzu kamen negative Effekte aus Fair-Value-Bewertungen von Derivaten außerhalb des Hedge-Accounting sowie aus Währungseinflüssen. Diesen stand ein nicht liquiditätswirksamer Ertrag aus der Einbringung der Autonomous Intelligent Driving (AID) in das Joint Venture mit Ford zu autonomem Fahren entgegen. Sondereinflüsse aus Diesel belasteten das Operative Ergebnis mit -0,7 (-1,3) Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern sank auf 2,3 (14,6) Milliarden Euro, war damit aber wieder deutlich positiv. Automobilbereich: Netto-Cash-flow wieder positiv, Netto-Liquidität deutlich gesteigert
  • TRATON und Hino starten Joint Venture für Elektromobilität

    TRATON SE (TRATON) und Hino Motors, Ltd. (Hino) haben im Rahmen ihrer strategischen Partnerschaft eine Joint-Venture-Vereinbarung für die Planung und Bereitstellung von E-Mobilitätsprodukten unterzeichnet, um ihren Kunden den größtmöglichen Mehrwert zu bieten. TRATON und Hino werden ihre Kräfte bündeln, um die Entwicklung der Elektromobilität mit batterieelektrischen Fahrzeugen, Brennstoffzellenfahrzeugen und Komponenten voranzutreiben und darüber hinaus gemeinsame Plattformen für Elektrofahrzeuge mitsamt Software und Schnittstellen zu entwickeln. Hierfür stellen die beiden Unternehmen ein Team aus Spezialisten zusammen. Die Aktivitäten werden zunächst in Södertälje (Schweden) aufgenommen und in einem weiteren Schritt auf Tokio (Japan) ausgedehnt. Durch ihre Zusammenarbeit werden TRATON und Hino die Vorlaufzeiten für E-Mobilitätsprodukte mit Batterie- und Brennstoffzellentechnologie verkürzen – in der Überzeugung, dass es zukünftig Bedarf für beide Technologien geben wird.
  • Panel-Talk im DRIVE. Volkswagen Group Forum: LADEN. REICHWEITE. SPASS. – Ist Elektromobilität schon alltagstauglich?

    Das DRIVE. Volkswagen Group Forum in Berlin unterstreicht in einer Expertendiskussion den thematischen Diskurs der aktuellen Ausstellung „START TO DRIVE ELECTRIC“. Zu Gast beim Panel „LADEN. REICHWEITE. SPASS. – Ist Elektromobilität schon alltagstauglich?“ waren Dr. Silke Bagschik, Leiterin Vertrieb und Marketing Baureihe e-Mobility bei Volkswagen, Prof. Johannes Schlaich, Mobilitätsforscher an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin, Richard Gutjahr, Chefredakteur des Magazins emobly, und der Arzt und Stressforscher Prof. Dr. Mazda Adli. Sie setzten sich mit der aktuellen Situation rund um den elektromobilen Antrieb auseinander. Im Verlauf des Talks berichteten auch Erstkäufer des Volkswagen ID.3 über ihre eigene Kauf- und Nutzermotivation.
  • 21.10.20

    Hinweis an die Redaktionen: Veränderung in der Volkswagen Kommunikation

    Veränderung in der Kommunikation von Volkswagen: Stefan Voswinkel (44) übernimmt ab dem 1. Januar 2021 die Leitung der Produkt- und Technikkommunikation Marke Volkswagen Pkw. Er folgt auf Florian Urbitsch, der das Unternehmen verlassen hat. Voswinkel berichtet in seiner Funktion an Robin Aschhoff, Leiter Kommunikation Marke Volkswagen Pkw. Bis zum Jahresende wird Christoph Adomat, derzeit Leiter Kommunikation Zukunftstechnologien, die Produktkommunikation in Personalunion kommissarisch führen.
  • 21.10.20

    Ab sofort wieder mit Erdgasantrieb: Vorverkauf des neuen Golf TGI gestartet

    Den neuen Golf gibt es ab sofort auch mit umweltfreundlichem Erdgasantrieb: Der Golf TGI ist mit einem durchzugsstarken 1.5 Liter-Vierzylindermotor mit 96 kW / 130 PS ausgestattet und verfügt über drei Erdgastanks. Diese sind im Fahrzeugboden integriert und ermöglichen im reinen Erdgasbetrieb eine Reichweite von rund 400 Kilometern (WLTP). Der Motor des so genannten „quasi-monovalenten“ Antriebs wird hauptsächlich mit CNG (Compressed Natural Gas) betrieben, funktioniert aber auch mit Benzin. Ein reduzierter Benzintank erfüllt lediglich eine Reservefunktion, stellt aber zusätzliche Reichweite sicher.
  • 21.10.20

    Bestnote für den ID.3: Fünf Sterne im Euro NCAP-Test

    Traumstart mit fünf Sternen: Beim Sicherheitstest Euro NCAP (European New Car Assessment Programme) hat der ID.3 die Bestnote erzielt. Die Prüfer gaben dem ersten Modell auf Basis des neuen Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) in allen Kriterien gute Wertungen – beim Schutz von erwachsenen Insassen, Kindern und ungeschützten Verkehrsteilnehmern sowie bei den Assistenzsystemen.
  • 19.10.20

    Happy Birthday K70! Der stille Gamechanger wird 50

    „Den VW K70 lieben. Weil mit ihm ein völlig neues Kapitel VW beginnt.“ Mit diesem Werbeslogan kam vor 50 Jahren der Volkswagen K70 auf den Markt. Mit wassergekühltem Frontantrieb und modernem Design leitete die Mittelklasse-Limousine eine neue Ära bei Volkswagen ein.
  • TRATON und Navistar einig über Fortsetzung der Gespräche

    Die TRATON SE ("TRATON") und der US-amerikanische Lkw-Hersteller Navistar International Corporation ("Navistar"), an dem TRATON bereits eine Beteiligung in Höhe von 16,8 % hält, haben heute eine grundsätzliche Einigung darüber erzielt, dass TRATON im Wege einer Verschmelzung alle Aktien von Navistar, die nicht bereits von TRATON gehalten werden, zu einem Preis von USD 44,50 je Navistar-Aktie erwerben wird.
  • Volkswagen Konzern investiert in Automatisierung für Werke Emden, Hannover und Chattanooga

    Die Marken Volkswagen Pkw und Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) arbeiten weiter mit Hochdruck an der Transformation ins mobile Elektrozeitalter und dem Umbau der Werke auf E-Mobilität. Die Marke Volkswagen hat jetzt mehr als 1.400 Roboter des japanischen Herstellers FANUC für die Fertigungen in Chattanooga (USA) und Emden bestellt. VWN hat weitere rund 800 Roboter beim Schweizer Hersteller ABB für den Standort Hannover geordert. Die Roboter sollen in den Werken vorwiegend im Karosseriebau sowie der Batteriemontage zum Einsatz kommen. Die drei Werke werden derzeit auf den Bau von Elektro-Autos mit hochmodernen Fertigungen vorbereitet: Ab 2022 sollen in Chattanooga (USA) und in Emden der ID.4 sowie in Hannover das unter dem Showcar-Namen bekannte Modell ID. BUZZ vom Band laufen.
  • 14.10.20

    Der neue Golf GTI Clubsport – Weltpremiere des 300 PS starken GTI-Topmodells

    Der neue Golf der achten Generation nimmt weiter Fahrt auf. Nach dem GTI GTE und GTD präsentiert Volkswagen das nächste Highlight der sportlichen Golf Modelle: den neuen Golf GTI Clubsport. Mit ihm setzt die Marke die Tradition der Hochleistungs-GTI fort: Der erste Golf GTI Clubsport kam 2016 zum 40. Geburtstag der Sportwagen-Ikone auf den Markt. Nun folgt mit dem neuen Golf GTI Clubsport ein moderner Kompaktsportler, der nicht nur durch seine hohe Motorleistung beeindruckt, sondern auch durch ein neues Niveau der Fahrdynamik.
  • 13.10.20

    Elektrifizierte SUV-Spitzenmodelle: Vorverkauf des neuen Touareg eHybrid und Touareg R beginnt

    Volkswagen forciert seine Hybridoffensive. Ab sofort ist auch der Touareg in zwei verschiedenen Plug-In-Hybridversionen bestellbar. Beide Varianten kennzeichnen eine elektrische Reichweite von bis zu 47 Kilometern (WLTP) und niedrige Durchschnittsverbräuche. Das Spektrum des SUV mit Elektro- plus Benzinmotor beginnt beim neuen Touareg eHybrid mit einer Systemleistung von 280 kW (381 PS). Diese auf einen hohen Reisekomfort ausgelegte Version kann in den zwei Ausstattungen „Atmosphere“ und „Elegance“ konfiguriert werden. Preis in Deutschland: ab 72.378 Euro. Wer es in Bezug auf Abstimmung und Ausstattung deutlich sportlicher mag, setzt auf den Touareg R. Mit einer Systemleistung von 340 kW (462 PS) ist er das stärkste Modell der Baureihe und Marke. Der Touareg R ist in Deutschland ab 84.660 Euro erhältlich.
  • 13.10.20

    Volkswagen Doppelsieg: Neuer Golf und ID.3 erringen Klassensiege bei den German Car of the Year-Awards

    Welches ist aus deutscher Sicht das beste Auto des Jahres 2021? Um das zu ermitteln, treffen sich 18 renommierte Motorjournalisten aus dem ganzen Bundesgebiet einmal im Jahr im rheinland-pfälzischen Bad Dürkheim. Gleich zweimal fiel die Entscheidung der German Car of the Year-Jury zugunsten von Volkswagen aus: Der Golf der achten Generation und der vollelektrische ID.3 holten jeweils den Klassensieg.
  • Standort-Engagement ist Bestandteil der Sponsoring-Strategie von Volkswagen

    Der Volkswagen Standort in Kassel setzt die Partnerschaften mit dem Handball-Bundesligisten MT Melsungen, dem Eishockey-Zweitligisten Kassel Huskies, dem Handball-Drittligist GSV Eintracht Baunatal und Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel sowie Hessenligist KSV Baunatal fort. Die Unterstützung der Vereine ist Teil eines Konzepts von Volkswagen, seine globale Sponsoringstrategie auch lokal an den deutschen Unternehmensstandorten zu verankern. Zudem werden gemeinsam mit den Vereinen gesellschaftliche Projekte angestoßen.
  • 09.10.20

    Der neue Golf GTD ist bestellbar

    Der Vorverkauf des neuen Golf GTD hat begonnen. Ausgestattet mit einem neuen durchzugsstarken 2.0 TDI-Motor ist der Golf GTD stärker, sparsamer und emissionsärmer als je zuvor. Das sportliche Gesamtpaket wird durch GTD-spezifische Merkmale und eine umfangreiche Serienausstattung abgerundet. Die Preise für den sportlichen Kompakten beginnen ab 38.114,30 Euro.
  • Europäische CEO-Allianz stärkt branchenübergreifende Zusammenarbeit gegen Klimawandel

    Gestern haben sich Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, und die Vorstandsvorsitzenden elf weiterer europäischer Unternehmen für eine kohlenstofffreie Zukunft und ein widerstandsfähigeres Europa in der Europäischen CEO-Allianz zusammengeschlossen. Die Europäische Union hat sich dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu werden, was im Einklang mit den eigenen Dekarbonisierungsstrategien der elf Unternehmen steht. Alle Mitglieder unterstützen die Pariser Klimaziele für 2050, den Green Deal der EU sowie die Ambition, die EU-Klimaziele zu erhöhen. Die Mitglieder vertreten verschiedene Branchen, erwirtschaften zusammen 600 Milliarden Euro Jahresumsatz und beschäftigen 1,7 Millionen Menschen. Die CEO-Allianz kanalisiert die Dekarbonisierungsbemühungen der Unternehmen: Sie verbindet Sektoren und Strategien, identifiziert Potenziale für die Zusammenarbeit und fördert Projekte und Investitionen für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft.
  • 01.10.20

    Volkswagen Auszubildende: Einsatz für die Umwelt im Drömling

    Rund 230 Auszubildende von Volkswagen in Wolfsburg setzen sich im Rahmen ihrer kürzlich gestarteten Ausbildung für die Umwelt ein. Dazu üben sie verschiedene Aufgaben in der Niedermoorlandschaft Drömling aus, die dem Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten zur Sicherung der Biodiversität dienen. Ziel dieses sozialen Einsatzes ist es, den Auszubildenden ein Bewusstsein für Naturschutz und Teamarbeit zu vermitteln, so wie es auch nach dem Konzerngrundsatz „Wir tragen Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft“ lautet.