Zum Seiteninhalt springen
Volkswagen Werk Wolfsburg

Pressemitteilungen

Storys

18.09.20

Vorreiter des klimafreundlichen Autobaus

Der Volkswagen Konzern ist auf dem Weg zur Klimaneutralität. Ein wichtiger Baustein: neue Produkte wie der ID.4, das erste vollelektrische SUV der Marke Volkswagen. Das Auto, das kurz vor seiner Weltpremiere steht, wird in Europa, in China und später auch in den USA gebaut und verkauft. „Der ID.4 steht für saubere, bilanziell CO2-freie Mobilität“, sagt Ralf Brandstätter, CEO der Marke. Wie der ID.3 verlässt er das Werk Zwickau ohne CO2-Rucksack. Zu den Vorreitern eines klimafreundlichen Fahrzeugbaus gehören konzernweit neben Zwickau die Werke von Audi in Brüssel, von Bentley in Crewe und von ŠKODA im tschechischen Vrchlabí, die schon heute bilanziell CO2-neutral produzieren.
07.09.20

Mit hohem Tempo gegen Corona-Infektionen

Gemeinsam wollen Volkswagen und die Stadt Wolfsburg schnell sein: Beim Erkennen von Corona-Fällen. Beim Unterbrechen von Infektionsketten. Und schnell, wenn es darum geht, eine mögliche Schließung von Unternehmensbereichen oder öffentlichen Einrichtungen zu verhindern. Um das zu schaffen, baut Volkswagen an den deutschen Standorten eigene Testcontainer auf – die Ergebnisse der Tests liefert ein neues Zentrum am städtischen Klinikum in Wolfsburg nach spätestens 24 Stunden. In bereits fünf Fällen konnten Corona-Infektionen so frühzeitig festgestellt und vor allem eine Verbreitung verhindert werden.
20.08.20

Nach 3 kommt 4: Serienproduktion des ID.4 in Zwickau gestartet

Die ID. Familie bekommt Nachwuchs: Mit dem Start der Serienproduktion des ID.4. Das erste vollelektrische SUV von Volkswagen feiert seinen Produktionsstart im Werk Zwickau zwar Corona-bedingt nur virtuell im Netz, doch die Gästeliste ist dennoch prominent: Neben Markenchef Ralf Brandstätter und E-Mobilitätsvorstand Thomas Ulbrich beglückwünschte auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Volkswagen zum zweiten ID.-Modell „made in Sachsen“. Auch der ID.4 ist ein Meilenstein für die Automobilproduktion: Das E-Modell wird – wie schon der Vorgänger ID.3 - bilanziell CO2-neutral produziert und ausgeliefert.
12.08.20

Künstliche Intelligenz – gar nicht so schwer

Bilderkennung und Künstliche Intelligenz machen die Produktion bei Volkswagen noch effizienter. Der Schlüsselbegriff: Industrial Computer Vision. Ein Besuch bei den Experten im Smart.Production:Lab, die die Technologie mitentwickelt haben.
23.07.20

Volkswagen Marken-Chef Ralf Brandstätter: Unterwegs mit dem ID.3

Der neue Volkswagen Marken-Chef Ralf Brandstätter treibt die E-Offensive der Marke konsequent voran. Eine seiner ersten Reisen führte ihn in das Werk Zwickau, wo er sich über den Stand der Transformation zu einem reinen E-Auto-Werk und die Produktion der ID. Familie informierte. Den Weg nach Zwickau nutzte er für eine Testfahrt mit dem neuen ID.3.
03.07.20

Ein Werk als Familienangelegenheit - 50 Jahre Werk Salzgitter

Als das Volkswagen Werk Salzgitter vor einem halben Jahrhundert in Betrieb ging, da war Georg Schoske schon ein alter Hase im Unternehmen. „Seit 1962 habe ich in Wolfsburg den Käfer gebaut. Das hat Spaß gemacht. Aber als Salzgitter eröffnete, musste man mich nicht lange bitten“, erinnert sich der 81-Jährige. Bereits damals lebte Schoske mit seiner Familie in Steinlah – 60 Kilometer vom Werk Wolfsburg, aber nur 20 Kilometer vom Werk Salzgitter entfernt. Noch vor der offiziellen Einweihung wechselte er. Seitdem ist die Fabrik zur Familienangelegenheit geworden. Sohn Rainer Schoske (55) startete ebenso in Salzgitter ins Berufsleben wie Enkel Marvin Schoske (23). Drei Generationen – ein Werk.
27.05.20

Volkswagen Engagement in Südafrika: „Wenn wir es nicht machen, macht es keiner“

Thomas Schäfer, Chef der Volkswagen Group South Africa, spricht im Interview über das außergewöhnliche Engagement des Autoherstellers im Kampf gegen die Corona-Pandemie.
25.05.20

„Das unverwechselbare JETTA Design soll in die Köpfe“

Weniger als ein Jahr nach dem Markteintritt befindet sich die neue Marke JETTA in China auf Erfolgskurs. Seit September hat JETTA bereits rund 81.000 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert und eine der besten Startphasen neuer Automobilmarken in China erreicht. Im Interview spricht Volkswagen Konzern Design Leiter Klaus Bischoff über Markenwerte, die Vorlieben chinesischer Kunden und das Geheimnis einer unverwechselbaren Identität.
15.05.20

„Bei den meisten Lieferanten stehen die Ampeln auf Grün“

Die Produktion ist angelaufen – nicht nur bei Volkswagen, sondern auch bei Tausenden Lieferanten, die die Autofabriken mit Bauteilen versorgen. Eine wichtige Rolle in Europa spielen Firmen aus zwei Ländern, die die Corona-Krise besonders hart getroffen hat: Italien und Spanien.