Zum Seiteninhalt springen
Werk Emden

Pressemitteilungen

  • 09.11.21

    Volkswagen Emden: Umbau zum E-Werk auf der Zielgeraden – Produktivität wird deutlich gesteigert

    Der Umbau des Standortes Emden zum ersten niedersächsischen Werk für E-Fahrzeuge befindet sich auf der Zielgeraden. Das Volkswagen Werk wird seit dem vergangenen Jahr im laufenden Betrieb für die Produktion von E-Fahrzeugen umgebaut und zusätzlich um neue Greenfield-Strukturen erweitert. Die Anlaufvorbereitungen für die Produktion des Volkswagen ID.4 laufen auf Hochtouren. Alles ist bereit, um in Emden Anfang des kommenden Jahres den schnellen Hochlauf der E-Mobilität im Rahmen der ACCELERATE Strategie voranzutreiben. Die ersten Vorserienfahrzeuge des ID.4 werden bereits im Karosseriebau, der Lackiererei und zeitnah in der Montage gefertigt. Im Frühjahr 2022 beginnt die Volumenproduktion. Dafür wurde eine Milliarde Euro in die Um- und Neubaumaßnahmen investiert.
  • 30.07.21

    Umbau im Sommer: Volkswagen Emden setzt Transformation im Werksurlaub zügig fort

    Während des bevorstehenden Werksurlaubes vom 2. bis 27. August setzt Volkswagen Emden die Transformation zum E-Standort konsequent und mit hohem Tempo fort. Auf rund 300 Baustellen arbeiten mehr als 1000 Mitarbeiter*innen und extern Beschäftigte, um den Standort in die nächste Phase des Werkumbaus zu bringen. Zudem schreiten die Baumaßnahmen für die neue Montagehalle voran, in der künftig die E-Fahrzeuge vom Band laufen werden. Der Standort wird den Umbau im ersten Halbjahr 2022 abschließen und die Volumenproduktion von E-Fahrzeugen starten. Die Transformation des Emder Werkes ist ein unerlässlicher Baustein der ACCELERATE Strategie von Volkswagen. Mit ACCELERATE stellt sich das Unternehmen frühzeitig und konsequent auf die tiefgreifenden Veränderungen der Automobilindustrie ein.
  • 05.05.21

    Volkswagen Emden bei Transformation zur Elektromobilität auf Kurs

    Bei der Transformation zum E-Standort ist Emden gut auf Kurs. Für die Fertigung von Elektrofahrzeugen wird das Werk konsequent und mit hohem Tempo umgebaut. Die Anlaufvorbereitungen für den Volkswagen ID.4, der ab 2022 in Ostfriesland gebaut wird, laufen bereits auf Hochtouren. Davon überzeugte sich Christian Vollmer, Vorstand für Produktion und Logistik der Marke Volkswagen, bei einem Standortbesuch: „Der Wandel zur E-Mobilität wird in Emden immer konkreter. Seit Beginn der Transformation hat die Emder Volkswagen Belegschaft einen tollen Job gemacht. Das gesamte Werk hat sich rasant weiterentwickelt. Dieses Engagement brauchen wir, denn Emden ist ein wichtiger Standort für die E-Offensive unserer Marke.“
  • Volkswagen Konzern investiert in Automatisierung für Werke Emden, Hannover und Chattanooga

    Die Marken Volkswagen Pkw und Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) arbeiten weiter mit Hochdruck an der Transformation ins mobile Elektrozeitalter und dem Umbau der Werke auf E-Mobilität. Die Marke Volkswagen hat jetzt mehr als 1.400 Roboter des japanischen Herstellers FANUC für die Fertigungen in Chattanooga (USA) und Emden bestellt. VWN hat weitere rund 800 Roboter beim Schweizer Hersteller ABB für den Standort Hannover geordert. Die Roboter sollen in den Werken vorwiegend im Karosseriebau sowie der Batteriemontage zum Einsatz kommen. Die drei Werke werden derzeit auf den Bau von Elektro-Autos mit hochmodernen Fertigungen vorbereitet: Ab 2022 sollen in Chattanooga (USA) und in Emden der ID.4 sowie in Hannover das unter dem Showcar-Namen bekannte Modell ID. BUZZ vom Band laufen.
  • 06.07.20

    Werk Emden startet in die neue Ära der Elektromobilität

    Die Marke Volkswagen treibt auch in der Corona-Krise konsequent und planmäßig die Umstellung seiner Werke auf Elektromobilität voran. Der Umbau des Werkes Emden hat begonnen — ab 2022 sollen dort Elektroautos vom Band laufen. Ralf Brandstätter, CEO der Marke Volkswagen: „Mit dem Umbau unseres Werkes in Emden zu einem Produktionsstandort für E-Fahrzeuge beschleunigt Volkswagen den Systemwechsel. Insgesamt wird das Unternehmen rund eine Milliarde Euro in die Transformation der Fabrik investieren. Damit entwickelt sich der Standort in Emden zu einem wichtigen Eckpfeiler unserer Elektro-Strategie.“ Andreas Tostmann, Vorstand für Produktion und Logistik, erläutert: „Wir wandeln Emden zu einer der modernsten Fabriken unserer Industrie.“ Gesamtbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh betont: „Unsere Emder Belegschaft ist besonders verwurzelt mit ihrem Werk. Das haben die jüngsten Personalverschiebungen wieder gezeigt. Und daher bin ich sicher, dass Passat, Arteon und ID.4 ein großer Teamerfolg werden. Denn das ist ein starker Produktmix für einen starken Standort.“
  • 28.08.19

    Werk Emden: Startsignal für den Umbau

    Bei einer Informationsveranstaltung mit rund 6.000 Beschäftigten im Werk Emden hat Werkleiter Andreas Dick in Anwesenheit des zukünftigen Werkleiters Uwe Schwartz und des Betriebsratsvorsitzenden Manfred Wulff die Volkswagen Beschäftigten über die umfangreiche Transformation des Standorts Emden und über die finale Freigabe der dafür erforderlichen Finanzmittel unterrichtet. Zugleich verabschiedete sich Dick, der zum 1. September als Technical Vice President und Mitglied des Vorstands zu FAW-Volkswagen Automotive Co. Ltd nach China wechselt, von der Belegschaft. Er dankte den Beschäftigten für ihren Einsatz und ermutigte, in den Anstrengungen für die zukunftsfeste Aufstellung des Standorts nicht nachzulassen.
  • Werkleiter Emden wechselt nach China

    Andreas Dick, Leiter des Volkswagen Werkes Emden, wechselt als Technical Vice President und Mitglied des Vorstands zu FAW-Volkswagen Automotive Co. Ltd. nach China. Er folgt in seiner neuen Funktion auf Dr. Jürgen Unser, der eine neue Aufgabe im Konzern übernimmt. Ein Nachfolger Dicks als Werkleiter Emden wird zu einem späteren Zeitpunkt benannt.
  • Volkswagen setzt Elektro-Strategie konsequent um

    Volkswagen will nach Zwickau auch die deutschen Standorte in Emden und Hannover auf die Produktion von Elektrofahrzeugen umstellen. Damit entsteht in Niedersachsen nach Zwickau das zweite E-Mobilitätszentrum von Volkswagen in Deutschland. Vorstandsvorsitzender Dr. Herbert Diess: „Volkswagen setzt seine Elektro-Offensive konsequent um. Dafür richten wir das Unternehmen auf saubere Mobilität aus. Mit diesem Schritt sorgen wir auch für eine nachhaltige Zukunftsperspektive für beide Standorte.“ Auf einer Betriebsversammlung am Mittwoch in Emden stellte Personalvorstand Gunnar Kilian die Grundzüge des Vorhabens den Beschäftigten vor. In Hannover stellte der Vorsitzende des Markenvorstands für Volkswagen Nutzfahrzeuge, Dr. Thomas Sedran, die Pläne vor. Die Ausrichtung auf die Produktion innovativer E-Fahrzeuge ist Bestandteil der Planungen zur Werkebelegung, über die der Aufsichtsrat am Freitag in Wolfsburg entscheidet.
  • 05.04.18

    Symposium in Emden: Neue Modelle, mehr Auslastung und steigende Produktivität sichern die Zukunft des Standorts

    Mit mehr als 30 Schwerpunktprojekten, die mit dem Vorstand und Betriebsrat auf dem heutigen Standortsymposium besprochen wurden, richtet sich Volkswagen Emden auf die Zukunft aus. Wachsende Produktivität und höchste Qualitätsstandards bieten dabei beste Voraussetzungen, um weitere Produkte zu fertigen, so den Arteon für den US-Markt noch in diesem Jahr und später den Arteon als Shootingbrake, ein Coupé mit Steilheck und noch mehr Nutzraum. Zudem steht wie geplant die Bündelung der kompletten Passat-Familie bevor.

Storys

05.05.20

Auf den Spuren von MacGyver

Im Volkswagen Werk Emden laufen normalerweise Passat und Arteon vom Band. In diesen Tagen fertigen die Mitarbeiter selbst entworfene Desinfektionsmittelspender.
29.07.19

Auf in die Freiheit!

Bevor sie das Werk verlassen, wartet auf jeden in Emden gebauten Passat und Arteon eine wichtige Prüfung: Die Abschlusskontrolle der Qualitätssicherung. Wir waren zur Besuch an der Küste und haben den Experten über die Schulter geguckt: