Zum Seiteninhalt springen
Volkswagen Newsroom

E-Mobilität

Volkswagen ID. Familie

Volkswagen ID. Familie

Die E-Mobilität spielt bei der Marke Volkswagen eine zentrale Rolle. Es ist unser erklärtes Ziel, das voll vernetzte Elektroauto für möglichst viele Menschen erreichbar zu machen und ihm damit den Weg zum Durchbruch zu ebnen.

Pressemitteilungen

07.12.18
Technologie

Volkswagen und Zulieferer starten Countdown zum ID.

Rund ein Jahr vor dem Produktionsstart des voll elektrischen ID. hat Volkswagen weitere Details seiner Elektro-Offensive bekannt gegeben. Konzernweit sollen in der ersten Welle bis zu 15 Millionen Fahrzeuge auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) basieren, gegenüber 10 Millionen Fahrzeugen nach der bisherigen Planung. Bis 2023 investiert die Marke mehr als 11 Milliarden Euro in E-Mobilität, Digitalisierung, autonomes Fahren und neue Mobilitätsdienste, davon mehr als 9 Milliarden Euro in die ID. Familie. Die E-Offensive war auch Thema beim „MEB Supplier Event“: Am gestrigen Donnerstag kamen mehr als 30 CEOs der wichtigsten Zulieferer nach Wolfsburg, um gemeinsam mit Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns und Mitgliedern des Volkswagen Markenvorstands, die heiße Phase der Vorbereitungen auf den ID. einzuläuten.
06.12.18
Unternehmen

Marke Volkswagen will operative Rendite schneller steigern

Die Marke Volkswagen will in den kommenden Jahren ihre Ertragslage weiter deutlich verbessern, um die Investitionen in die Zukunftstechnologien aus eigener Kraft finanzieren zu können. Dazu wird das Modellportfolio gestrafft und die Variantenanzahl reduziert. Zugleich soll die Produktivität in den Werken gesteigert und bei den Fahrzeugen die Plattformorientierung ausgeweitet werden. Die Optimierung der Materialkosten soll einen signifikanten Beitrag zur Erreichung der Zielrendite leisten – ohne die Produktsubstanz zu schwächen. Die Verwaltungsprozesse werden weiter verschlankt. „Wir müssen unser Transformationstempo erhöhen: effizienter und agiler werden. Wir dürfen nicht nachlassen und müssen uns weiter deutlich verbessern. Das bislang Erreichte genügt noch nicht aus“, sagte Ralf Brandstätter, der als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft der Marke leitet.
30.11.18
Modelle

Elektrisiert ein breites Publikum: Volkswagen ID. R zweimal zum „Rennwagen des Jahres“ gekürt

Atemberaubender Allzeit-Rekord beim legendären Bergrennen am Pikes Peak mit zukunftsweisendem, rein elektrischem Antrieb, dazu spektakuläre Optik inklusive – der Volkswagen ID. R Pikes Peak erfüllt bereits viele Superlative. Nun ist der 500 kW (680 PS) starke Sportwagen-Prototyp gleich zweimal zum „Rennwagen des Jahres“ gekürt worden – vom deutschen Fachmagazin Auto Bild Motorsport und vom britischen Automagazin BBC Top Gear. Damit folgte dem Erfolg auf der Rennstrecke nun die doppelte Ehrung durch zwei renommierte und reichweitenstarke Zeitschriften.
30.11.18
Unternehmen

Einkaufen und E-Auto laden: Volkswagen und Tesco neue Partner in Großbritannien

Volkswagen arbeitet daran, am Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektroautos mitzuwirken. Die Marke ist deshalb in Großbritannien eine strategische Partnerschaft mit der Supermarktkette Tesco eingegangen. In den nächsten drei Jahren entstehen an 600 Tesco-Filialen mehr als 2.400 Ladepunkte für E-Fahrzeuge. Durch die Kooperation entsteht das größte Ladenetz für Elektro-Autos im britischen Einzelhandel. Betrieben werden die Stationen von Volkswagen und Pod Point, einem der führenden Anbieter von Ladeinfrastruktur in Großbritannien.
16.11.18
Volkswagen Group News

Volkswagen investiert in die Zukunft

Der Volkswagen Konzern investiert kräftig in seine Zukunft. In den kommenden fünf Jahren bis Ende 2023 will das Unternehmen knapp 44 Mrd. € alleine in die Zukunftsthemen Elektromobilität, autonomes Fahren, neue Mobilitätsdienste und in die Digitalisierung seiner Fahrzeuge und Werke investieren. Dies entspricht rund einem Drittel der Gesamtausgaben im Planungszeitraum von 2019 bis 2023. Dieses ist das Ergebnis der nun abgeschlossenen Konzern-Planungsrunde, die der Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft in seiner heutigen Sitzung erörtert und zustimmend zur Kenntnis genommen hat.
15.11.18
Unternehmen

Volkswagen macht Fahrzeugwerk Zwickau zur leistungsfähigsten E-Auto-Fabrik Europas

Die Marke Volkswagen treibt ihre E-Offensive voran und schafft schrittweise die Produktionskapazitäten für den Bau von weltweit über einer Million E-Autos pro Jahr ab 2025. Das größte und leistungsfähigste E-Auto-Werk des Konzerns entsteht derzeit in Zwickau: Dort werden künftig bis zu 330.000 E-Modelle pro Jahr vom Band laufen – mehr als an jedem anderen Konzern-Standort. Als weltweit erster Volumenhersteller überhaupt stellt Volkswagen damit ein komplettes Werk vom Verbrennungsmotor auf die Elektromobilität um. Aktuell werden in Zwickau noch Golf und Golf Variant produziert. Bereits Ende 2019 – also in gut einem Jahr – startet in Zwickau die Produktion des ID., des ersten Elektromodells von Volkswagen auf Basis des neuen Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB). In der finalen Ausbaustufe werden ab 2021 in Zwickau sechs E-Modelle von drei Konzernmarken produziert.
14.11.18
Volkswagen Group News

Volkswagen setzt Elektro-Strategie konsequent um

Volkswagen will nach Zwickau auch die deutschen Standorte in Emden und Hannover auf die Produktion von Elektrofahrzeugen umstellen. Damit entsteht in Niedersachsen nach Zwickau das zweite E-Mobilitätszentrum von Volkswagen in Deutschland. Vorstandsvorsitzender Dr. Herbert Diess: „Volkswagen setzt seine Elektro-Offensive konsequent um. Dafür richten wir das Unternehmen auf saubere Mobilität aus. Mit diesem Schritt sorgen wir auch für eine nachhaltige Zukunftsperspektive für beide Standorte.“ Auf einer Betriebsversammlung am Mittwoch in Emden stellte Personalvorstand Gunnar Kilian die Grundzüge des Vorhabens den Beschäftigten vor. In Hannover stellte der Vorsitzende des Markenvorstands für Volkswagen Nutzfahrzeuge, Dr. Thomas Sedran, die Pläne vor. Die Ausrichtung auf die Produktion innovativer E-Fahrzeuge ist Bestandteil der Planungen zur Werkebelegung, über die der Aufsichtsrat am Freitag in Wolfsburg entscheidet.
13.11.18
Volkswagen Group News

Volkswagen nominiert weiteren Batteriezell-Lieferanten

Mit dem südkoreanischen Batteriezell-Hersteller SK Innovation (SKI) hat der Volkswagen Konzern einen weiteren strategischen Lieferanten für E-Fahrzeuge auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) nominiert. SKI wird den Bedarf für Nordamerika und einen Teil des Bedarfs für die Produktion von rein elektrischen Fahrzeugen des Volkswagen Konzerns in Europa decken. Damit sind die wichtigsten strategischen Lieferanten von Batteriezellen für die Ausstattung der schnell wachsenden E-Flotte des Konzerns in den wichtigsten Weltregionen benannt.
02.11.18
Technologie

Volkswagen steigt bei Baidu-Plattform Apollo ein

Volkswagen steigt als Partner bei der chinesischen Technologieplattform Apollo ein. Das vom Internet-Unternehmen Baidu gegründete Konsortium entwickelt Technologien für das autonome Fahren. Die geplante engere Zusammenarbeit gaben Volkswagen und Baidu heute in Peking bekannt. Volkswagen wird dem Apollo-Vorstand beitreten und Expertise federführend für weitere Konzernmarken in China aufbauen. Mit der Kooperation bekräftigt Volkswagen seine Ambitionen in der Entwicklung neuer Technologien und Mobilitätsangebote für China als größten Automobilmarkt der Welt.

Der Modulare E-Antriebs-Baukasten: 100 % Elektro, 100 % Digital

Basisinformationen

Umbau der Wertschöpfung - Elektroautos „made in Germany“

Storys

10.12.18
E-Mobilität

Partner für eine neue Ära

2020 feiert der voll elektrische, voll vernetzte ID. Premiere. Rund 30 Zulieferer kamen nun zum „MEB Supplier Day“, darunter die Firma Elektrobit. Sie arbeitet – gemeinsam mit anderen Unternehmen – an der Software des ID.
05.12.18
Modelle

Wovon schwärmt der Pfarrer?

Elektroautos sind nur etwas für die Stadt? Falsch! Carsharing funktioniert nur für eine urbane, app-affine Zielgruppe? Falsch! Eine kleine Gemeinde bei Bremen beweist, dass e-Carsharing auf dem Land zum Erfolg werden kann.
15.11.18
E-Mobilität

„Wir wollen das E-Auto populär machen“

Thomas Ulbrich, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen, Geschäftsbereich „E-Mobilität“, zu den Chancen der E-Mobilität, der Rolle von Volkswagen und zur größten Qualifizierungsoffensive in der Geschichte des Unternehmens.
15.11.18
E-Mobilität

Alles über die modernste E-Auto-Fabrik Europas

Volkswagen treibt seine E-Offensive voran und schafft weltweit Produktionskapazitäten für den Bau von einer Million E-Autos. Das Zentrum der Transformation: Zwickau in Sachsen.
14.11.18
E-Mobilität

Größtes Qualifizierungsprogramm aller Zeiten

Am Standort Zwickau schult Volkswagen von 2019 bis 2021 nahezu alle 7.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die E-Auto-Produktion. Der Aufwand ist riesig – aber gerechtfertigt. Schließlich wird Zwickau das Leit-Werk für die Fertigung der Fahrzeuge der ID. Familie.
13.11.18
E-Mobilität

E-Mobilität für alle? So gehts ...

Volkswagen will E-Mobilität für Millionen Kunden erschwinglich und attraktiv machen. Kern der E-Offensive: neue Modelle zu günstigen Preisen, deutlich mehr Reichweite und Innovationen bei der Ladeinfrastruktur.
13.11.18
Unternehmen

Autostadt Zwickau: Von Horch zur E-Mobility

Seit 114 Jahren gilt Zwickau als Wiege der sächsischen Automobilindustrie. Bis 2020 baut Volkswagen den Standort zu Europas größtem Kompetenzzentrum für Elektromobilität aus. Eine Chronik.
12.11.18
E-Mobilität

Seit mehr als 40 Jahren unter Strom

Eine Historie der Elektromobilität bei Volkswagen? Dazu gibt es wohl nicht allzu viel zu erzählen, werden manche vielleicht denken. Doch die Realität sieht anders aus: Bereits in den frühen 1970er-Jahren begann bei Volkswagen die Forschung an rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen.
19.10.18
Unternehmen

Nur für E-Fahrzeuge: Das erste Werk in China

Die Produktionsstätte in Anting ist als erstes Werk konsequent auf die Fertigung von MEB-Fahrzeugen ausgelegt.

Videos

Mehr zum Thema

Fürst Albert II. von Monaco hat am heutigen Freitag die Gläserne Manufaktur von Volkswagen in Dresden besucht. Das Staatsoberhaupt traf zu Gesprächen mit Thomas Ulbrich, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen für E-Mobilität und Sprecher der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen, Finanzchef Kai Siedlatzek und Standortleiter Lars Dittert zusammen. Gesprächsthemen waren vor allem Volkswagens Weg in die Elektromobilität, aber auch die Transformation der Automobilindustrie, Digitalisierung und New Mobility. Fürst Albert II. – begleitet von Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert - ist in der sächsischen Landeshauptstadt, um stellvertretend für seine Stiftung den Europäischen Kulturpreis „Taurus“ in der Frauenkirche entgegen zu nehmen. Er wird für sein Engagement zum Schutz der Weltmeere ausgezeichnet.
Mit dem ID. R Pikes Peak hat Volkswagen beim Pikes Peak International Hill Climb Geschichte geschrieben. Romain Dumas (F) bezwang die mit konventioneller Antriebstechnik fahrende Konkurrenz im 500 kW (680 PS) starken ID. R Pikes Peak und verbesserte nicht nur die bisherige Bestmarke für Elektrofahrzeuge, sondern auch den Allzeit-Rekord von Sébastien Loeb (F) aus dem Jahr 2013 – und das um gleich 16 Sekunden. Dumas‘ neue Bestmarke von 7.57,148 Minuten steht nun an erster Stelle der Liste von Pikes-Peak-Siegern – darunter namhafte Fahrerpersönlichkeiten wie Loeb, Walter Röhrl (D), Michèle Mouton (F), Stig Blomqvist (S), Nobuhiro Tajima (J) sowie Rod Millen und dessen Sohn Rhys (beide NZ).
Die Marke Volkswagen treibt die Vorbereitungen auf ihre große Elektro-Offensive voran und legt ab Juni ein umfassendes Kompetenzprogramm für Elektromobilität auf. Im Rahmen des „Future Electronic Engineer Program“ (FEEP) werden weltweit 100 Jungingenieure und junge Facharbeiter zu Top-Produktionsexperten qualifiziert. Als Spezialisten für Anläufe besetzen sie künftig gezielt Zukunftsarbeitsplätze im Bereich Planung, der Pilothalle, der Baureihe E-Mobility, im Vorserien-Center sowie der Elektronik-Entwicklung. Die ersten Absolventen der dreijährigen Qualifizierung werden in Zwickau die Hochlaufphase der ID.-Familie unterstützen, der neuen Generation rein elektrischer Fahrzeuge auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB).
Volkswagen Braunschweig hat die Weichen für die Zukunft des Standorts gestellt. Die Strategie für den Komponenten-Standort Braunschweig wurde aus der Markenstrategie „Transform 2025+" abgeleitet und wird jetzt schrittweise umgesetzt. Über die Fortschritte informierte sich gestern der Vorstandsvorsitzende der Marke Volkswagen Pkw, Dr. Herbert Diess, anlässlich des Standortsymposiums gemeinsam mit Werkmanagement sowie Betriebsrat. Im Fokus standen dabei die Komponenten für die Fahrzeuge der Zukunft, z.B. für das automatisierte Fahren, die Batterie-Entwicklungen für den Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) sowie der Transformationsprozess.
Konsequenz auf dem Weg zum E-Mobilitätsstandort und der Ausbau vorhandener Fertigungskompetenzen sichern Zukunft und Beschäftigung von Volkswagen in Sachsen. Die drei Standorte Zwickau, Chemnitz und Dresden können voller Zuversicht auf diese kommenden Herausforderungen blicken. Das betonten Markenvorstand und Betriebsrat auf dem Standortsymposium in Zwickau. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter präsentierten zahlreiche innovative Ideen und Lösungen für die Mobilität von Morgen. Die Vorbereitung auf die Produktion des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) stand dabei im Mittelpunkt, zudem die laufende Fahrzeug- und Motorenfertigung sowie der Karosseriebau für Bentley und Lamborghini.
Volkswagen zeigt in einer Weltpremiere auf dem Genfer Auto-Salon (06. bis 18. März) die Studie ID. VIZZION – das neue Flaggschiff der elektrisch angetriebenen ID. Familie. Mit dem ID. VIZZION definiert Volkswagen die Limousine von morgen und übermorgen: autonom fahrend, via Augmented Reality mühelos bedienbar und dank künstlicher Intelligenz lernfähig. Der ID. VIZZION erreicht so eine neue Dimension des Komforts, der Sicherheit und der Nachhaltigkeit.