Zum Seiteninhalt springen
25.04.05

Volkswagen VW 30, Baujahr: 1936/37

Motor: Vierzylinder-Boxer, luftgekühlt Hubraum: 985 ccm Leistung: 17 kW / 23,5 PS bei 3000 U/min. Höchstgeschwindigkeit : 100 km/h Nach den erfolgreichen Schwarzwald-Testfahrten mit dem Versuchsmuster V 3 konzipierte das Porsche-Konstruktionsbüro einen VW-Vorserienwagen, von dem 30 Exemplare bei Daimler-Benz in Sindelfingen gebaut wurden. Intern erhielten diese Versuchs-Käfer die Bezeichnung VW 30. Äußerlich unterschieden sie sich vom V 3 durch die Verlegung der Scheinwerfer in die vorderen Kotflügel. Ihr Zweck waren weitere, exzessive Testfahrten quer durch das Deutsche Reich. Porsche beschritt mit seinen umfassenden Material- und Konzepterprobungen Neuland. Denn in der damaligen Automobilindustrie waren derart umfangreiche Vorserien-Erprobungen – ganz im Gegensatz zu den heutigen Gepflogenheiten – keineswegs üblich.Getestet werden sollte vor allem die Standfestigkeit. Schließlich erlaubten es die neuen Autobahnen, die Höchstgeschwindigkeit eines Automobils zugleich als Dauergeschwindigkeit zu fahren. 2,4 Millionen Kilometer wurden so zurückgelegt und genau protokolliert – die Ergebnisse führten schließlich zur endgültigen Version des damals „KdF-Wagen" genannten Automobils.Wie schon die V 3 erlitten auch die VW 30 das Schicksal der Verschrottung. Gleich dem Ur-Käfer musste deshalb auch der VW 30 penibel rekonstruiert werden, um eine Lücke in der Dokumentation der Käfer-Entwicklung füllen zu können.

Bild-Nr: DB2005AU00856
Copyright: Volkswagen AG
Rechte: Verwendung für Pressezwecke honorarfrei