Zum Seiteninhalt springen

Wir haben Einschätzungen führender Wissenschaftler zum Klimawandel in einem Dossier zusammengestellt. Gunnar Luderer ist Vize-Chef der Abteilung für nachhaltige Transformations-Pfade am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Im Interview erklärt er, wie der Einzelne für den Klimaschutz handeln kann – und was die Politik tun sollte. Neben seiner Aufgabe am PIK ist Luderer Professor für Globale Energiesystem-Analyse an der Technischen Universität Berlin.

Story: „Entscheidend ist die politische Rahmensetzung“
Mit Strom aus erneuerbaren Energien können Haushalte ihren CO₂-Fußabdruck freiwillig verringern. Ausschlaggebend für wirksamen Klimaschutz sind aus Sicht von Prof. Gunnar Luderer aber verbindliche Regeln: „Die dafür durch Wahl legitimierten Entscheider müssen Vorgaben machen, etwa einen wirksam hohen und umfassenden Preis auf CO₂.“
„Eine nachhaltigere Ernährung mit weniger Fleisch und Milchprodukten, dafür mehr Gemüse und Obst – das ist nicht nur gut für den Planeten, sondern auch gesünder für jeden Einzelnen“, sagt Prof. Gunnar Luderer. Foto: PIK/Photothek

Dossier zum Earth Day

Der Kampf gegen die Erderwärmung ist eine der wichtigsten globalen Herausforderungen. Wir erklären, was Volkswagen für den Klimaschutz tut. Außerdem haben wir Einschätzungen führender Wissenschaftler zum Klimawandel in einem Dossier zusammengestellt.
In einem Dossier haben wir Einschätzungen führender Wissenschaftler zum Klimawandel zusammengestellt. Für sie steht fest: Der Mensch trägt eine entscheidende Verantwortung für die Erderwärmung.
In einem Dossier haben wir Einschätzungen führender Wissenschaftler zum Klimawandel zusammengestellt. Sie mahnen: Eine ungebremste Erderwärmung hat dramatische Folgen für die ganze Menschheit – sei es durch Ernteausfälle, Kriege oder die Ausbreitung von Krankheiten.