Zum Seiteninhalt springen

Zweimal zwei Wolfsburger: Fußball-Talente, Käfer-Klassiker und 90 gemeinsame Minuten. Die VfL Wolfsburg-Spieler Lukas und Felix Nmecha treffen für eine Spiellänge auf zwei besondere Käfer 1303 Cabriolets.

Story: Treffen der vier Wölfe: Kicker, Käfer und 90 Minuten.
Junge Wölfe: Lukas Nmecha (l.) und seiner Bruder Felix Nmecha gehören seit Juli 2021 fest zur Herren-Mannschaft des VfL Wolfsburg. In der Volkswagen Arena treffen sie zwei Käfer Cabriolets.
Klassische „Wölfe“: Der e-Käfer auf Basis eines 1978er Volkswagen 1303 Cabriolets (l.) und das ein Jahr jüngere, ebenfalls komplett restaurierte Käfer 1303 Cabriolet von 1979.
„Darf ich?“ – Klar. Ridle Baku steigt kurzerhand in den e-Käfer. Baku ist begeistert: „Cooles Teil!“ Dass die beiden Nmechas damit gleich rumcruisen dürfen, bringt ihn zum Lachen – da hätten wir uns die Richtigen ausgesucht, grinst er.
Auch Luca Waldschmidt steigt in den e-Käfer und zeigt sich beeindruckt. „So was habe ich noch nie gesehen. Ich träume aber von einem eigenen Klassiker“, und zeigt auf den originalen 1979er Käfer: „Darf ich auch mal?“ Aber natürlich. – Die Verabredung mit Volkswagen Classic für das Fahrzeugdepot steht schon.
Auch andere VfL-Spieler sind begeistert. Maximilian Arnold staunt nicht schlecht, dass es den Käfer auch als E-Variante gibt. Er mag’s aber eher klassisch, wenn er sich für einen der beiden Käfer entscheiden müsste.

Profis auf dem Platz

Einsteigen, bitte! Lukas Nmecha checkt erst einmal den e-Käfer aus.
Wow! „Krasses Teil!“, findet Felix Nmecha, als er den e-Käfer anschaut.

Junge Wölfe im klassischen Cockpit

Treffen der vier Wölfe: Kicker, Käfer und 90 Minuten

Käfer der anderen Art

Käferspaß im Doppelpack

„Cool. Das hat echt Spaß gemacht. Und die sind beide gut!“, sagen Felix und Lukas Nmecha über ihre 90 Minuten mit den zwei „Käfer-Brüdern“.