Zum Seiteninhalt springen

Mit der Aufnahme in die FIVA Heritage Hall of Fame erfährt der ehemalige Volkswagen Vorstandsvorsitzende und Internationalisierer Prof. Dr. Carl Horst Hahn höchste Ehrungen für sein Lebenswerk.

Story FIVA-Award: Carl Horst Hahn für Lebenswerk ausgezeichnet
Gestatten: Senator Prof. Dr. Carl H. Hahn. Geboren in Chemnitz 1926, offiziell für Volkswagen tätig von 1954 bis 1973 und von 1982 bis 1997. Vorstandsvorsitzender und Internationalisierer von Volkswagen zwischen 1982 und 1993. Aktuell ausgezeichnet für sein Lebenswerk mit dem FIVA Heritage Hall of Fame Award 2021.
Als 1977 Volkswagen 10.000 Golf in die damalige DDR lieferte, war Carl H. Hahn bereits seit vier Jahren Vorstandschef der Continental Gummi-Werke in Hannover. Der gezeigte historische Golf stammt aus dem Bestand von Volkswagen Classic.
Carl H. Hahn im 1938er Horch 930 V Cabriolet
„1960 brachten wir auf mein Drängen die Benzinuhr für den Käfer. Das war wichtig für den bereits damals schon sicherheitsbewussten US-Markt.“
Von 1959 bis 1964 war Carl H. Hahn Chef von Volkswagen of America. Er verkaufte dort so viele Käfer wie niemand vor oder nach ihm. Hier sehen wir Hahn mit einem Käfer von 1961.
Unter Kurt Lotz entstand der EA 266, Konstruktion von Ferdinand Piëch. Besonderheit war der Unterflur-Mittelmotor. Damit war der Wagen zwar technisch so unverwechselbar wie der Käfer, aber zu exotisch. Mit Rudolf Leiding kam der von Giugiaro karossierte Golf. „Mit ihm verhalfen wir nicht nur dem quer eingebauten Frontmotor mit Frontantrieb zum Durchbruch weltweit, sondern schufen gleichzeitig eine völlig eigenständige Klasse: die ‚Golf-Klasse‘!“
Der Golf II ab 1983 erwies sich erneut als „Renner“ beim Publikum. Besonders schätzte und förderte Carl H. Hahn die sportlichen Modelle. Hier als Ikonen der 1980er-Jahre Golf GTI 16V und Golf GTI G60.
„Sechzehnventiler und G-Lader waren Zugpferde damals“, erinnert sich Carl H. Hahn. Das gilt für beide Modelle auch heute noch – sie sind längst gesuchte Klassiker.
Mit Corrado G60 und Golf III VR6 erschienen gegen Ende von Carl H. Hahns Zeit als Volkswagen Vorstandsvorsitzender formale wie technische Hochkaräter auf Rädern. Den ursprünglich als Shooting Brake gezeichneten Corrado ließ Hahn zugunsten des US-Marktes als Coupé umzeichnen.
1981 präsentierte Volkswagen das Forschungsfahrzeug Auto 2000. „Das wird der neue Golf!“, befürchtete ein bestimmter Wettbewerber – und besserte den eigenen Golf-Konkurrenten deutlich nach. Als Carl H. Hahn 1982 Volkswagen Vorstandsvorsitzender wurde, dementierte er die genannten Befürchtungen nicht – um dann mit dem evolutionären statt revolutionären Golf II zu überraschen.