Zum Seiteninhalt springen
Akzeptieren

Er gilt als das erste „Spaß-Auto“ von Volkswagen für die jüngere Generation: Der Wüstenwind Scirocco fuhr sich mit italienischem Design und einer technisch völlig neuen Konzeption in die Herzen der Fans. Dazu gehörte unter anderem auch Udo Lindenberg.

Scirocco (1974)
Archiv
Ab 1974: Der Scirocco mischte den Coupémarkt auf
Archiv
70 PS, 4-Gang-Schaltgetriebe aber in "Viperngrün Metallic": Scirocco GTS von 1978
Der "Nordstadt Sciwago" – eine Kombiversion des Scirocco I.
Der bärenstarke Scirocco II mit zwei Motoren.
Ein Cabrio-Umbau des legendären Corrado.
Archiv
Die erste Saison des Volkswagen Junior Cup wurde mit modifizierten Scirocco I ausgetragen.
Archiv
Ein echter „Sci-Rocker": Gaststarter Udo Lindenberg (r.) mit Instruktor Willi Bergmeister beim Rennen auf der Insel Sylt 1976
Archiv
Begehrtes Sammlerstück: Der Scirocco II „White Cat“
Archiv
Der Scirocco II, als Prototyp mit Targa-Dach. 1982
Corrado Roadster – einer von zwei gebauten.
Der Scirocco III als Traumwagen aller Polizeibeamten.
Ein Unikat aus der Entwicklungsabteilung: Der Scirocco "AirMotion", mit beweglichen Spoilern.
Archiv

Mehr zum Thema