Zum Seiteninhalt springen
Akzeptieren
Story: Vielfalt ist Trumpf
Im Frühtau zu Berge – die Motorräder starten beim Pikes Peak International Hill Climb traditionell als erste Gruppe.
Das erste Rennen im Jahr 1916 gewinnt der in Rennfahrer-Kreisen völlig unbekannte Rea Lentz mit einem Romano Demon Special.
Die Teilnehmer des Pikes Peak Hill Climb 1925 in der Startaufstellung.
Bis in die 1970er Jahre das Maß der Dinge – die aus der Indycar-Rennserie bekannten „Open-Wheeler" mit Frontmotor und freistehenden Rädern.
Beinahe serienmäßig – in der „Stock Car"-Kategorie starten Serienautos mit getunten Motoren. Im Foto von 1967 ein Chevrolet Impala SS mit Bill Daniels am Lenkrad.
Wüsten-Buggy powered by Volkswagen – Roger Mears gewinnt 1972 mit einem auf 2,2 Liter Hubraum aufgebohrten Vierzylinder-Boxer im Heck.
Die Französin Michèle Mouton holt 1985 als bisher einzige Frau den Gesamtsieg.
Audi Sport quattro, Michèle Mouton, 1985 – der erste Gesamtsieg für ein Auto mit Vierradantrieb.
Rhys Millen schafft 2016 die Sensation – erster Gesamtsieg mit einem ausschließlich elektrisch angetriebenen Fahrzeug. Copyright: Alastair Ritchie Photography.
Seit 2013 Halter des Streckenrekords – der neunmalige Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb im Peugeot. Copyright: Garth Milan/Red Bull Content Pool.
Vergangenheit trifft Moderne – der Pierce-Arrow „Yellow Devil" von 1932 taucht noch heute regelmäßig im Fahrerlager auf.
Der rein elektrisch angetriebene Rennwagen von Volkswagen startet 2018 in der Kategorie „Unlimited".