Zum Seiteninhalt springen

Vom DigiFiz zum Active Info Display – Über die Entwicklung des digitalen Cockpits

Story: Total Digital
1986 überraschte der Golf II mit dem „Digitalen Fahrer-Informations-Zentrum“, kurz „DigiFiz“.
Der neue Polo: Im Zusammenspiel von Active Info Display und dem Infotainmentsystem entsteht eine neue digitale und interaktive Cockpit-Landschaft.
Maximale Gestaltungsfreiheit: Das Active Info Display der neuesten Generation, hier im T-Roc, lässt dem Fahrer die Wahl. So gut wie alle Anzeigen sind frei konfigurierbar und werden virtuell abgebildet..
Blaue Stunde: Ab dem Golf IV wurde es bei Volkswagen in der Kompaktklasse digital.
Golf IV mit Multi-Funktions-Display: Im Fuß der analogen Rundinstrumente werden erstmals rechteckige Digitaldiplays integriert, die Uhrzeit, Wegstrecke und Tageskilometer anzeigen.
Schöne Aussichten: Mit digitalisierten Bedien- und Anzeigekonzept präsentiert Volkswagen im neuen Touareg das Innovision Cockpit. In dem völlig neuen Bedienkonzept verschmelzen das Active Info Display und das Infotainmentsystem miteinander. Die Bedienung erfolgt per Touchscreen, Sprach- oder Gestensteuerung.

1974 – Radio „Braunschweig“

1. Generation: Ein Drehknopf zum Einschalten und zum Regeln der Lautstärke. Rechts einer für die Senderwahl. Dazwischen drei Tasten: einmal Mittelwelle, zweimal UKW. Mehr braucht es im Golf I nicht.

1983 – Radio „gamma“

2. Generation: Digital geht’s zu im Golf II – zumindest ein bisschen: Das Kassettenradio „gamma“ zeigt die Radiofrequenz digitalisiert in einem LCD-Display an.

1991 – Radio „alpha“

3. Generation: Am Rädchen drehen muss man im Golf III immer noch, um die Hits der 90er live im Autoradio zu hören. Dafür gibt es nun automatisch eingespielte Verkehrsdurchsagen.

1997 – Radio „gamma“

4. Generation: Paradigmenwechsel: Beim Radio „gamma“ ist erstmals der Anschluss eines CD-Wechslers vorgesehen. Farbe ins Spiel bringt das große „Multi-Funktions-Display“ (MFD).

2003 – „RCD 300“

5. Generation: Im 2003 vorgestellten Golf V ist die Kassette passé, dafür wird das Mobiltelefon Teil des Systems. Optional kann das MFD2 mit einem MP3-Player verbunden werden.

2008 – „RNS 510“

Mit dem „RNS 510“ wird es multimedial: Touchscreen, DVD-Laufwerk und eine 30-GB-Festplatte feiern Premiere. Danach wird im aktuellen Golf ab 2016 das klassische Radio von „Discover Pro“ abgelöst. Dessen Funktionen verschmelzen mit den optional verfügbaren digitalen Instrumenten zum „Active Info Display“.