Zum Seiteninhalt springen

Die Geschichte der offenen Spaß-Mobile mit Volkswagen-Technik

Story: Die Geschichte der offenen Spaß-Mobile mit Volkswagen-Technik
Der „Flachschnauzer"-Buggy des belgischen Herstellers APAL, vorgefahren von Eberhard Kittler.
Cross_Cabrio_2
Das „VW Käfer Hebmüller-Cabrio" hatte ein kürzeres Dach als das reguläre Cabrio und weniger Platz auf der Rückback. Aber: Schick!
Cross_Cabrio_3
Sommerfrische für die gesamte Familie: Der EMPI-IMP Buggy (1966 bis 1971).
Cross_Cabrio_4
Auch wenn sich die Zahl der Dünen in Deutschland in Grenzen hält – Dune-Buggys waren hierzulande überaus begehrt.
Cross_Cabrio_5
Nur ein kleiner Teil des Kurierwagens ging ans Militär. Der große Rest wurde überaus zivil und manchmal auch lifestylig genutzt.
Cross_Cabrio_6
Der Iltis in der seltenen Zivil-Version.
Cross_Cabrio_7
Mit Sieger-Optik von 1980: Eine Replika des Rallye Paris-Dakar-Fahrzeugs.
Cross_Cabrio_8
Der Biagini Passo. Eine Mischung aus Golf I Cabrio und Golf Country.
Cross_Cabrio_9
Mit offizieller Hersteller-Plakette am Überrollbügel: „Biagini powered by Volkswagen syncro"
Das neue Volkswagen Beetle Dune Cabriolet
Mit dem Beetle Dune schlug Volkswagen den Bogen zum einstigen Baja-Bug, der in Südkalifornien und Mexiko seine Heimat hatte.
Volkswagen Studie T-Cross Breeze
Der T-Cross Breeze nahm vorweg, was demnächst Wirklichkeit wird – ein offenes SUV fürs kleine Abenteuer zwischendurch.