Zum Seiteninhalt springen

Deutschland sitzt im Homeoffice. Meeting mit dem Team im Video-Call, gleichzeitig klingelt das Telefon und die Kleinen kommen und wollen auf den Schoß und Hilfe bei den Hausaufgaben: Wer zuhause seinen Job managen und vielleicht dazu noch den Nachwuchs betreuen muss, wünscht sich zwischendurch eine Auszeit. Mal was anderes sehen, mal frische Luft schnappen, wenn man den Blick vom Computerbildschirm nimmt. Genau das ist möglich mit dem Sharan. Denn mit wenigen Handgriffen und etwas Kreativität wird der Van von Volkswagen zum Büro auf Rädern.

Story "Homeoffice mit dem Sharan"
Der Sharan eignet sich nicht nur für den Großeinkauf. Er bietet vor allem die Freiheit den eigenen vier Wänden zu entfliehen – egal wohin.
Für weitere Utensilien findet sich unter den Sitzen genügend Stauraum.
Egal ob erste, zweite oder dritte Reihe: Aus jeder Perspektive bietet sich ein hervorragender Blick durch das Panoramadach.
Das Büroterminal im Sharan: Freisprechanlage, Laptop, Aktenablage auf dem Armaturenbrett.
4,85 Meter lang und 1,9 Meter breit – der Sharan ist groß genug, um für jede Alltagssituation gewappnet zu sein.
Mit dem Sharan fällt keine Mittagspause ins Wasser. Mit einer Ladefläche von bis zu rund zwei Metern ist im Fond genug Platz für das Picknick im Grünen oder eine kleine Verschnaufpause.
Das Aufladen der elektronischen Endgeräte ist sowohl in der ersten Reihe, als auch im Fond jederzeit möglich.