Zum Seiteninhalt springen

Die Geschichte des autonomen Fahrens bei Volkswagen

Automatisch Richtung Zukunft
Prominentes Vorbild: Filmkäfer „Herbie“ konnte bei seiner Premiere im Jahr 1968 schon das, woran die Entwickler bei Volkswagen heute arbeiten: sich selbstständig im Verkehr zurechtfinden – und bei Bedarf das Steuer übernehmen.
Prof. Dr. Walter Zimdahl: „Unsere Idee war, eine Kamera als Ersatz für das menschliche Auge zu nehmen und diese an eine elektrische Lenkung zu koppeln.“
Hände weg vom Steuer: Dr. Walter Zimdahl testet die automatische Lenkung in einem Golf II. Den Job des menschlichen Auges übernimmt eine Kamera.
Hände weg vom Steuer, die Zweite: Der Volkswagen Touran war das erste Modell, das mittels Parklenkassistent selbstständig ein- und ausparken konnte.
Ein weiterer Wegbegleiter: Mit der autonom fahrenden „Caroline“ auf Basis eines Passat B6 zeigte die TU Braunschweig 2008, was mithilfe von Kameras, Laser und Radar möglich ist. Die Nachfolgerin „Leonie“ fand ab 2010 sogar selbstständig durch den Stadtverkehr.
Das Self-Driving Car – kurz „SEDRIC“ des Volkswagen Konzerns wurde von Grund auf für autonomes Fahren entwickelt.