Zum Seiteninhalt springen
Akzeptieren

Seit März 2019 testet Volkswagen autonomes Fahren in Hamburg mit fünf umgerüsteten e-Golf im öffentlichen Straßenverkehr. Bis 2025 soll ein eigenes, selbstfahrendes System marktreif sein.

Rollender Forschungsträger: Verschiedene Sensoren auf dem Dach, in den Kotflügeln, im Front- und Heckbereich analysieren die Umgebung mit jeweils elf Lasern, sieben Radaren, 14 Kameras und mittels Ultraschall.
Es gibt mehrere Testphasen, sie dauern jeweils etwa eine Woche. Dabei wird ein drei Kilometer lange Abschnitt im Bereich der Hamburger Messehallen mehrmals täglich befahren.
In jedem Kofferraum steckt die Rechenleistung von 15 Laptops. Pro Minuten sind bis zu fünf Gigabyte Daten im Austausch.
Alexander Hitzinger (links) , Senior Vice President für Autonomes Fahren des Volkswagen Konzerns, Markenvorstand für Technische Entwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge und seit Kurzem CEO der neugegründeten Volkswagen Autonomy GmbH, und Helge Neuner, Head of COI Automation bei Group Innovation und Leiter der Forschungsabteilung zum autonomen Fahren beim Volkswagen Konzern, vor den umgerüsteten Fahrzeugen
Fünf Stufen des autonomen Fahrens
Alexander Hitzinger ist seit Januar 2019 im Volkswagen Konzern verantwortlich für die Entwicklung des vollautonomen Fahrens
Bis 2025 soll die neu gegründete Volkswagen Autonomy GmbH des Konzerns als Kompetenzzentrum ein eigenes selbstfahrendes System zur Marktreife bringen

Mehr zum Thema