Zum Seiteninhalt springen
Akzeptieren
  • Vorstandsvorsitzender bekräftigt vor Eröffnung der Automobilmesse in Detroit Investitionspläne für Chattanooga
  • Solide Auslieferungszahlen des Konzerns im abgelaufenen Jahr
  • Wiedergewinnen von Vertrauen wichtigste Aufgabe für 2016
  • Konstruktiver Dialog mit den US-Behörden über technische Lösungen für die von der Abgas-Thematik betroffenen Diesel-Fahrzeuge dauert an

Der Volkswagen Konzern hält in unveränderter Form an seinem Engagement und seinen Investitionsplänen in den USA fest. „Die USA sind und bleiben ein Kernmarkt für den Volkswagen Konzern", bekräftigte der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller am Sonntag vor der Presse in Detroit. Am Vorabend der dort stattfindenden „North American International Motor Show" drückte Müller zugleich sein Bedauern über die Vorkommnisse im Zusammenhang mit der Abgas-Thematik aus: „Wir wissen, dass wir unsere Kunden, die zuständigen staatlichen Stellen und die allgemeine Öffentlichkeit hier in den USA sehr enttäuscht haben. Ich bitte daher um Entschuldigung für das, was bei Volkswagen falsch gelaufen ist", erklärte Müller und versprach: „Unser ganzer Einsatz zielt jetzt darauf ab, die Dinge in Ordnung zu bringen."

Ansprechpartner

Hans-Gerd Bode
Hans-Gerd Bode
Leiter Konzernkommunikation und Investor-Relations
Tel. +49-5361-9-24319
Eric Felber
Leiter Konzernkommunikation - Unternehmen & Wirtschaft
Tel. +49 (0) 5361 / 9-87575