Zum Seiteninhalt springen
Volkswagen startet Kulturförderung in China mit Eröffnung der Ausstellung Rain Room in Shanghai

Pressemitteilungen

Storys

15.11.21

„Der Fußball vereint die Menschen“

Volkswagen hat erneut Zeichen für Diversität und Toleranz gesetzt. Am Rande des Länderspiels Deutschland gegen Liechtenstein in Wolfsburg fand eine Diskussionsrunde statt. In der Halbzeit wurde mit einem Statement zu mehr Toleranz und Engagement für eine diverse Gesellschaft aufgerufen.
19.03.21

„Rassismus betrifft uns alle“

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus: Sarah Nonnenmacher, Diversity-Managerin bei Volkswagen, erklärt, mit welchen Maßnahmen Konzern und Marke Vorurteile abbauen und gelebte Vielfalt zur Normalität machen wollen.
11.03.21

Woche der Vielfalt: „Wir müssen immer Haltung zeigen“

Regenbogenfarben als Zeichen für mehr Vielfalt: Der VfL Wolfsburg beteiligt sich wieder an den internationalen Wochen gegen Rassismus. Am Vielfaltsspieltag laufen die Bundesliga-Frauen und Männer mit dem Volkswagen Logo in Regenbogenfarben auf. Elke Heitmüller, Leiterin Volkswagen Group Diversity Management, und Christian Rudolph, Leiter der zentralen DFB-Anlaufstelle für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, sprechen über männliche Stereotype im Profifußball und verraten, was Unternehmen und Sport beim Thema Vielfalt voneinander lernen können.
27.01.21

Haltung zeigen. Nicht schweigen. Gegen Hass und Diskriminierung

Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust hat Volkswagen Heritage mit zwei Vertretern des europäischen Judentums gesprochen. Marian Turski (geboren 1926) ist ein Überlebender des KZ Auschwitz und Vorsitzender des Jüdischen Historischen Instituts in Warschau. Dalia Grinfeld ist eine Vertreterin des modernen jüdischen Lebens in Deutschland. Sie lebt in Berlin und ist Assistant Director European Affairs der Anti-Defamation League (ADL). Das Gespräch führte Dieter Landenberger.
01.12.20

Arbeiten mit HIV: Volkswagen zeigt Flagge gegen Diskriminierung

Mit dem HI-Virus können Menschen heute leben und arbeiten wie alle anderen – dennoch erleben sie in ihrem Alltag Benachteiligungen. Mit der Unterzeichnung der Deklaration #positivarbeiten verpflichtet sich der Volkswagen Konzern, HIV-positive Mitarbeiter*innen vor Diskriminierung zu schützen und ein offenes und respektvolles Miteinander zu fördern.
01.10.20

Vom Trabi zum ID.3

Bernd Perfölz kennt sie alle. Und zwar ganz genau: den Trabant, den Polo, den Golf, den Golf Variant, den Passat – und jetzt den ID.3. Denn der Technische Sachbearbeiter von Volkswagen Sachsen begann 1972 mit 17 Jahren seine Lehre als Nachrichtentechniker im VEB Sachsenring Zwickau. Eine Zeitreise.
24.07.20

Virtuose dynamische Malerei

Katharina Grosses fulminante Ausstellung im „Hamburger Bahnhof“ in Berlin ist Teil der Partnerschaft von Volkswagen mit der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin.
26.06.20

„Vielfalt ist ein harter Wettbewerbsvorteil“

Beim Christopher Street Day (CSD) setzt sich die LGBTIQ*-Bewegung seit mehr als 40 Jahren für Toleranz und gegen Diskriminierung ein. In diesem Jahr findet die Demonstration wegen der Corona-Pandemie als Online-Veranstaltung unter dem Motto „Pride Live“ statt. Im Interview sprechen Elke Heitmüller, Leiterin Diversity Management, und Thore Masekowitz, LGBTIQ* and friends Netzwerksprecher, über die Beteiligung von Volkswagen am CSD und die Bedeutung von Vielfalt im Unternehmen.